Kleine Kläranlagen forcieren

15.08.2017

© Klaus Meyer

Erfurt. In Thüringen werden derzeit 79 % des Abwassers der Bevölkerung in kommunalen Kläranlagen behandelt (Bundesdurchschnitt: rund 96 %). Das geht aus dem kürzlich vom ­Umweltministerium veröffentlichten Bericht zur Abwasserentsorgung hervor. Um den Anschlussgrad weiter zu erhöhen, strebe Thüringen besonders im ländlichen Raum lokal ange­passte Lösungen wie Gruppen- und Ortskläranlagen an, erklärte Umweltstaatssekretär Olaf Möller. Mit der anstehenden Novelle des Thüringer Wassergesetzes wolle man „die finanziellen ­Lasten des Ausbaus vor Ort gerechter verteilen.“ Dafür sollen die Abwasserzweckverbände etwa beim Errichten kleinerer kommunaler Kläranlagen finanziell unterstützt werden. Zudem beabsichtige man, die Abwas­serzweckverbände zum Anschluss an Kleinkläranlagen zu verpflichten. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr