Impressionen von den 10. Grünen Tagen

26.09.2018

© Frank Hartmann

Die großen Tierschauen sind der Renner beim Publikum.

Wer Lebensmittel aus der Region will, muss sie auch bezahlen. Mit dieser unmissverständlichen Botschaft wandte sich Luise Unger als neue Milchkönigin zur Eröffnung der Grünen Tage an die Thüringer. 

 

Gut 30.000 kamen der Messe Erfurt GmbH zufolge zur zehnten Auflage der Landwirtschaftsschau. Damit konnten die Grünen Tage, die gemeinsam mit dem ­Agrarministerium ausgerichtet werden, an das Ergebnis von vor zwei Jahren anknüpfen. Mit einem Anteil von 38 % zog es mehr Fachbesucher nach Erfurt als 2016. 

 

Zum Gelingen der Grünen Tage tragen die vielen hundert Züchter, die keine Strapazen scheuen, ihre Tiere vorzubereiten und an den Messetagen zu betreuen, maßgeblich bei. Agrarverwaltung, Verbände und Vereine mühten sich mit ihren Messepräsentationen redlich darum, Aufklärung zu betreiben. Aussteller, so die Messegesellschaft, zeigten sich aufgrund guter Fachgespräche und in Aussicht stehender Nachmes­segeschäfte zufrieden. Die nächsten Grünen Tage Thüringen finden vom 18. bis 20. September 2020 statt. 

 

Ausführliche Messeberichte, u. a. zu den Tierschauen, folgen in den nächsten Ausgaben.

 

Hier eine kleine Bildergalerie:

 

Die großen Tierschauen sind der Renner beim Publikum. 

 

Luise Unger ist die neue Milchkönigin, gekrönt von Ministerin Keller. 

 

Über 5.000 Schüler kamen am Freitag auf die Messe: Begeisterung bei der Kindertierschau.

 

 

Biogeflügelhalter Heiko Müller aus Tanna erklärt am Gemeinschaftsstand der TLL und des Geflügelwirtschaftsverbandes geduldig die Eierkennzeichnung. 

 

Betriebswettbewerb der Holsteinzüchter. 

 

Bundesjungviehschau der Simmentalzüchter. 

 

Die Jerseykühe gewannen bei ihrem nationalen Leistungsvergleich große Sympathie.  

 

Preisrichter Paul Bierstedt bei der Landesfleischrinderschau.

 

Fotos: Frank Hartmann

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr