Hochwasserschutzprojekte

23.02.2016

© Archiv

Das Hochwasser im Jahr 2013 unweit von Jena.

Erfurt. Laut Umweltministerium befinden sich derzeit 100 Hochwasserschutzprojekte in Arbeit. Dabei handele es sich um 70 Bauprojekte. Daneben würden 23 Hochwasserschutzkonzepte erarbeitet. Planerische und bauliche Schwerpunkte des vorbeugenden Hochwasserschutzes im laufenden Jahr seien die 2013 vom Hochwasser besonders betroffenen Ortslagen an Pleiße und Weißer Elster (Gößnitz, Gera, Greiz, Ortslagen nördlich von Gera). Ebenso erstellt werde das Hochwasserschutzkonzept für die Saale mit dem Schwerpunkt Jena.


In Mittelthüringen konzentrierten sich die Hochwasserschutzaktivitäten an Unstrut und Ilm sowie an der nördlichen Geraaue in Erfurt und in Sömmerda. In Südthüringen stünden neben Eisenach die Orte Eisfeld und Sachsenbrunn, Schleusingen, Themar, Meiningen, Pferdsdorf und Hörschel sowie die Flüsse Hasel und Schmalkalden im Fokus. Hinzu käme die obere Werra. Das Flutgrabenwehr in Mühlhausen sowie Abschnitte der unteren Zorge (Windehausen, Bielen, Görsbach) und Schönewerda an der Unstrut finden sich in Nordthüringen auf der Prioritätenliste.



Insgesamt stehen den Angaben zufolge 2016 aus Landes-, Bundes- und EU-Mitteln rund 35 Mio. € für bauliche und nichtbauliche Hochwasserschutzmaßnahmen zur Verfügung. In Kürze will man die Endfassung des Landesprogrammes Hochwasserschutz mit seinen mehr als 3 000 Einzelprojekten vorstellen. Für die Realisierung sind bis 2021 zirka 280 Mio. € veranschlagt. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr