Heimat auf dem Teller

18.12.2017

© Birgitt Schunk

Präsentierten das „Heimatkochbuch Wartburgregion“ – mit Häppchen zum Probieren: Karin Irrgang (l.)und Katrin Fiedler.

Landfrauen haben ein Kochbuch für die Wartburgregion aufgelegt – und eigentlich ist es mehr als das. Neben 150 Rezepten – alten wie neuen – sind darin auch 25 Geschichten über Land und Leute  festgehalten, die die Region zwischen Creuzburg und der Rhön vorstellen. Verfasst wurde das Buch der Landfrauen unter Leitung von Katrin Fiedler, der Hauptbuchhalterin des Landwirtschaftlichen Unternehmens Mihla. Sie ist die Vorsitzende des Ortsvereins der Landfrauen von Förtha bei Eisenach. Gemeinsam mit einem Autorenkollektiv hat sie alle Rezepte überarbeitet, 350 Fotos gesichtet und ausgewählt, Geschichten gesammelt und vieles erst einmal vor der Veröffentlichung nachgekocht. Mann und Sohn halfen mit.


Wenn es um die traditionelle Küche geht, ist es oftmals nicht so einfach. Meist  werden die  Rezepte von Oma, Mama oder Schwiegermutter von Mund zu Mund weiter gegeben und am Herd gezeigt. Die jungen Leute lernen immer wieder, bestimmte Gerichte zu kochen. „Learning by Doing“ also. Fragt man die Alten aber nach den genauen Rezepten und Mengenangaben, bleibt die Antwort im Ungefähren. „Meist hieß es früher: Man nehme hiervon soundsoviel, dann eine Prise von diesem und jenem – das alles in eine  schriftliche  Form zu bringen, war gar nicht so einfach“, sagt Karin Irrgang aus Glattbach in der thüringischen Rhön. Auch sie hatte sich auf den öffentlichen Aufruf zu diesem Buch gemeldet und mitgemacht – obgleich sie kein Mitglied im Landfrauenverband ist. Das war schließlich keine Bedingung.


 „Ich bin keine Landfrau, aber eine Frau vom Land“, sagt die Krankenschwester, die drei Schichten macht. Sie baut selbst viel im Garten an, kocht und backt gerne – ausschließlich regional. „Im Winter kaufe ich keine Erdbeeren.“  Für sie sind Garten- und Küchenarbeit das ideale Rezept, um Stress abzubauen.  


Zur Präsentation des Buches in der Festscheune der Agrargenossenschaft Rhönland in Dermbach zum Schlachtefest hatten Katrin Fiedler und  Karin Irrgang nicht nur das rund 170 Seiten starke Werk mitgebracht, sondern auch noch im Vorfeld einiges nach den Rezepten gebacken und zum Probieren angeboten – kostenlos, versteht sich. „Das Buch ist jetzt nichts zum Geldverdienen“, sagt Fiedler. Erschienen ist das „Heimatkochbuch Wartburgregion“ im Verlag Edition Limosa GmbH. 5 000 Exemplare wurden gedruckt. Über 2 000 sind bislang verkauft. Zwar gab es ein Honorar, doch die Stunden, die dafür aufgebracht wurden, waren immens. „Das kann man nicht aufrechnen. Für uns war wichtig, unsere schöne Heimat vorzustellen und viel von den alten, überlieferten Rezepten festzuhalten und auch Tipps für Neues zu geben“, sagt Katrin Fiedler. Bernd Apfel, der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Eisenach/Bad Salzungen, sieht das in seinem Vorwort zum Buch nicht anders – in einer Zeit, in der die Leute täglich überflutet werden von einer Unzahl von TV-Kochsendungen und Büchertischen, die überquellen. „Da ist es erfrischend, ein bodenständiges Buch in die Hand nehmen zu können“, schreibt er. „Die Gerichte sind in jeder Küche kochbar, der Aufwand überschaubar und die Zutaten bezahlbar – vor allem aber sind sie eines: lecker!“. Da gibt es beispielsweise die LPG-Torte ebenso wie den Rhöner Rahmkuchen und Kohlrübensuppe. Auch Firmen der Region hatten sich mit Anzeigen eingebracht und das Ganze unterstützt.


Die Anregung zu diesem Buch kam ursprünglich aus dem Unstrut-Hainich-Kreis und von den Sömmerdaer Landfrauen. „Auch sie hatten bereits Bücher veröffentlicht, die schnell vergriffen waren“, sagt Katrin Fiedler.


Heimatkochbuch Wartburgregion, Edition Limosa, ISBN: 978-3-86037-626-3; 19,90 €.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr