Gumpert trifft Schaber

28.08.2015

© Frank Hartmann

Helmut Gumpert (links) und Romuald Schaber.

Knau. Außergewöhnliche Situationen wie die anhaltend schwere Milchmarktkrise erfordern außergewöhnliche Wege: Das sagte der Präsident des Thüringer Bauernverbandes (TBV), Helmut Gumpert, bei einem zweistündigem Treffen mit dem BDM-Vorsitzenden Romuald Schaber am späten Donnerstagnachmittag. Der Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) machte auf seiner Deutschlandtour Halt in Gumperts Betrieb, der Agrofarm Knau eG. Dort warb Schaber für eine Zusammenarbeit des Bauernverbandes mit dem BDM, um sich gemeinsam gegen die weiter verschärfende Lage der Milcherzeuger zu stemmen. Der BDM schlägt eine verbindliche, zeitlich befristete Deckelung sowie ein finanzielles Anreizprogramm zur Drosselung der Milcherzeugung vor. Damit soll Druck vom Milchmarkt genommen werden. Anreize zur freiwilligen Drosselung der Milchproduktion nannte Gumpert eine Möglichkeit, die in Betracht gezogen werden sollte. Daneben gelte es aber, Exportkanäle für die deutschen Molkereien zu öffnen, so Gumperts Forderung an die Politik. Einig waren sich Gumpert und Schaber darin, dass Maßnahmen zur Minderung der Marktverwerfung EU-weit ergriffen werden müssten.

 

Mehr dazu im kommenden Heft 36 der BauernZeitung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr