Getreide bis in den Oktober

17.12.2014

© Dieter Mitschke

Als Mitglieder des KBV-Vorstandes in ihrem Amt bestätigt (v. l.): Albert Wiegand, Ralf Sode und Horst Börner.

In der Landgaststätte „Moorgrund“ in Gumpelstadt fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbandes Eisenach/Bad Salzungen e.V. statt. Neben den KBV-Mitgliedern konnte Kreisvorsitzender Bernd Apfel Landrat Reinhard Krebs, die Amtsleiterin des Landwirtschaftsamtes Bad Salzungen, Anne Buhlau, den stellvertretenden TBV-Hauptgeschäftsführer Walter Pfeifer sowie Egbert Hammernick vom Landwirtschaftsministerium begrüßen.

Im Bericht des Vorstandes wurde auf den aktuellen Stand der Umsetzung der GAP-Reform eingegangen und das Wirtschaftsjahr 2014 bewertet. Dieses sei für die Landwirte ein schwieriges gewesen. Die Getreideernte begann Anfang Juli und konnte in der Region erst Anfang Oktober beendet werden. Während der Erntezeit gingen über 320 l/m² Regen nieder.

Landrat Krebs dankte  den Landwirten für die hervorragenden Leistungen im Stall und auf dem Feld. Er erinnerte an die jährlichen Erntegespräche in den Landwirtschaftsbetrieben sowie das zum Kreiserntedankfest. Amtsleiterin Buhlau ging auf die aktuelle Situation in der Landwirtschaft ein. Als Behörde müssten sie und ihre Mitarbeiter die EU-Vorgaben erfüllen. In diesem Jahr kam für die Behörde und die Landwirte die Neubeantragung des KULAP hinzu. Für das Landwirtschafts-amt werde es in Zukunft immer schwieriger, die Anforderungen in der erforderlichen Zeit abzuarbeiten, so Buhlau. Denn die Kontrollauflagen nähmen stetig zu.  Egbert Hammernick berichtete über den aktuellen Stand der vorgesehenen Novellierung der Düngeverordnung, die künftigen Sperrzeitenregelungen, Veränderungen beim Nmin-Gehalt, die Prüfung der Lagerkapazitäten und künftige Ausbringungstechniken.


Walter Pfeifer informierte insbesondere zur Lage in der Tierproduktion. Die Erzeugerpreise seien eingebrochen, der Milchpreis im September lag drei Cent unter dem Vorjahreswert. Marktbeobachter schätzten ein, dass der Milchpreis weiter sinken werde, so Pfeifer. Aber auch die Preise bei Rindern, Schweinen und Kälbern seien auf einem dramatischen Tiefstand. Gegenwärtig könne niemand eine Aussage machen, welche Entwicklung die Märkte nehmen werden. Der Deutsche Bauernverband, und mit ihm der TBV, fordern, dass neue Exportmärkte erschlossen werden.

Im Ergebnis der durchgeführten Wahl wurden die bisherigen KBV-Vorstandsmitglieder Ralf Sode, Albert Wiegand und Horst Börner in ihrem Ehrenamt bestätigt. Zustimmung fanden zudem notwendige Änderungen an der KBV-Satzung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr