GAK: Schwerpunkt Dorferneuerung

10.11.2014

© Sabine Rübensaat

Dorferneuerung und -entwicklung: Im kommenden Jahr sind 169 Dörfer und zwei Regionen als Förderschwerpunkt anerkannt.

Agrarminister Jürgen Reinholz hat über die geplante Verwendung der GAK-Mittel in Thüringen für das Jahr 2015 informiert. Von den 600 Mio. €, die der Bund für die „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) zur Verfügug stellt, entfallen nach einem Verteilschlüssel rund 5,3 % (30,5 Mio. €) auf Thüringen. Um die Mittel abrufen zu können, müssen die Länder 40 % dazulegen. Einschließlich der Landesmittel stehen dem Agrarministerium im kommenden Jahr 50,8 Mio. € GAK-Mittel zur Verfügung.

Schwerpunkte der Förderung werden laut Reinholz die Integrierte ländliche Entwicklung mit 26,6 Mio. € und wasserwirtschaftliche Maßnahmen mit 9,9  Mio.  € sein. Ersteres betrifft die Dorferneuerung und -entwicklung. Im kommenden Jahr sind 169 Dörfer und zwei Regionen als Förderschwerpunkt anerkannt. Zur ländlichen Entwicklung zählt auch der ländliche Wegebau, dessen Förderung ebenso über GAK-Mittel abgesichert werden soll. Zu den wasserwirtschaftlichen Maßnahmen gehören neben dem Hochwasserschutz die Abwasserentsorgung. Letztere will man mit 6 Mio. € aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe fördern. Die auszureichenden Zuschüsse des hiesigen Agrarinvestitionsförderprogrammes (AFP) setzen sich im Jahr 2015 aus rund 3 Mio. € GAK- und weiteren 3,6 Mio. € ELER-Mitteln zusammen. Auch die Maßnahmen des Thüringer KULAP speisen sich teilweise aus GAK-Mitteln, 2015 sind es rund 4,2 Mio. €. Für die Ausgleichszulage der Landwirte in benachteiligten Gebieten sind 3,5 Mio. € reserviert. Auch forstliche Maßnahmen, wie etwa die Förderung von Betriebsgemeinschaften, werden 2015 mit 2 Mio. € aus dem GAK-Topf gespeist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr