"Friederike" hinterlässt Spuren im Forst

31.01.2018

© Dr. Horst Sproßmann

Erfurt. Das jüngste Sturmtief„Friederike“ hat nach Begutachtung der 24 Thüringer Forstämter rund 150.000 fm Schadholz im Landeswald und weitere rund 180.000 fm im Privat- und Kommunalwald hinterlassen.

 

Wie der ThüringenForst informierte, wurden hauptsächlich Einzel- und Nesterwürfe festgestellt. Flächige Schäden gab es kaum. Den durchnässten Waldböden geschuldet trat nur wenig Bruch auf. Das Hauptschadgebiet liegt im Bereich um das Thüringer Becken.

 


Somit ist neben Fichten auch ein erheblicher Anteil Laubholz am Schadholzaufkommen festzustellen (ca. 20 % der Schäden). Friederike fegte am 18. Januar über Deutschland hinweg, auf den Tag genau wie der Jahrhundertsturm Kyrill im Jahr 2007. Damals summierten sich die Schäden auf 3,5  Mio. m3 Holz. 

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr