Forstwirtschaft

03.05.2018

© Sabine Rübensaat

Sondershausen. In diesem Jahr noch sollen Details zur Stilllegung von 1.000 ha und zur Einrichtung eines Erholungswaldes von 500 ha Buchenwald am Possen bei Sondershausen abgeschlossen werden. Dies erklärte Agrarstaatssekretär Klaus Sühl nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen aus dem Umweltministerium und Naturschutzverbänden, Bürgerinitiativen sowie kommunalen und regionalen Akteuren. Wie es hieß, wollen beide Ministerien die lokalen Akteure und benachbarte Waldbesitzer bei der Entscheidung über die konkrete Lage der stillzulegenden Flächen mit einbeziehen.

 

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Egon Primas begrüßte zwar die Gespräche, hielt aber an der Grundsatzkritik einer „rein ideologiegesteuerten und fachlich völlig unbegründeten“ forstwirtschaftlichen Nutzungseinschränkung fest. Umweltministerin Anja Siegesmund warf er vor, sich mit der Waldstilllegung ein persönliches „Monument“ ersonnen zu haben – auf Kosten von Forstarbeitsplätzen. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr