Förderung der Imkerei und der Honigbienen

23.05.2018

© Sabine Rübensaat

Erfurt. Anlässlich des UN-Weltbienentages am Pfingstsonntag hatte Agrarministerin Birgit Keller die Schutzwürdigkeit von Honigbienen betont, deren Bestand in den letzten sechs Jahren in Thüringen stetig gestiegen ist. Die Landesregierung unterstütze die Arbeit der Thüringer Imker, fördere die Zusammenarbeit der Imker mit den Landwirten und helfe bei Investi­tionen in die Bienenhaltung.



So könne jeder Imker im Zuge der investiven Förderung bei der Anschaffung der für die Imkerei notwendigen Gerätschaften gefördert werden. Nachwuchsimker und Imkerpaten, die sich in der Ausbildung der Nachwuchsimker engagieren, würden bei der Förderung bevorzugt. Zudem erhielten Nachwuchsimker einen Zuschuss zum Erwerb eines ersten Bienenvolkes; Honig- und Wachsuntersuchungen zur Qualitätssicherung würden ebenso unterstützt.



Im vorigen Jahr legten hiesige Landwirte im Rahmen des KULAP insgesamt 843 ha Blühstreifen an. Das Agrarministerium wies darauf hin, dass seit 2018 die Möglichkeit für Landwirte besteht, im Rahmen des Greenings brachliegende Flächen mit Honigpflanzen als ökologische Vorrangflächen anrechnen zu lassen.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr