Feldmäuse weiter aktiv

12.05.2015

© Fotos: Frank Hartmann

Nach 2012 treten Feldmäuse 2014/15 erneut massenhaft auf.

Jena. Ein Zusammenbruch der Feldmauspopulation ist im Freistaat noch immer nicht zu erkennen. Aktuell weisen die Fachleute der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) aber darauf hin, dass Ermittlungen zur Populationsdichte auf Winterraps- und Getreideflächen eine nachlassende Aktivität der Feldmäuse erkennen ließen. Dies betreffe Flächen, auf denen ab Vegetationsbeginn intensive Bekämpfungsmaßnahmen durchgeführt worden seien. Wo dies unterblieb oder verspätet einsetzte, habe der Feldmausbesatz heute ein Vielfaches des Bekämpfungsrichtwertes überschritten. Dies betreffe vor allem Grünland- und mehrjährige Futterflächen. Die Pflanzenschutzdienste der regionalen Landwirtschaftsämter ermittelten im April/Mai auf Referenzflächen eine Feldmausdichte im Raps von bis zu 80, in Getreidekulturen von bis 40 und auf Futter-/Grünlandflächen in Südthüringen von bis zu 89 wiedergeöffneten Löchern/250 m² in 24 Stunden. Im Süden des Landes, wo die Ernte des ersten Grasaufwuchses läuft, werden in Einzelfällen Ertragsverluste von bis zu 50 Prozent gemeldet.

 

Laut TLL sind im Winterraps und im Wintergetreide exakte Dichteermittlungen aufgrund der zunehmenden Wuchshöhe kaum noch möglich. Starkbefall sei in den meisten Fällen mittels Legeflinten nicht mehr einzudämmen.

 

Feldmausschäden auf dem Grünland nach dem diesjährigen Winter am Rand des Thüringer Waldes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktueller Feldmausbefall auf Weizenflächen im Thüringer Becken.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr