Fachtagung "Heile Schwänze - (wie) geht das?"

03.03.2016

Auf der Tagung „Heile Schwänze – (wie) geht das?“ wird das praxisbezogene Projekt vorgestellt.

Alkersleben. Mit einer Fachtagung für alle interessierten Schweinehalter und Tierärzte startet am 14. und 15. März das auf drei Jahre angelegte Pilotprojekt „Thüringer Beratungs- und Managementsystem Caudophagie“. Es geht zurück auf eine Wirtschaftsinitiative von 14 Betrieben mit 25 000 Sauen- und 36 000 Mastplätzen, die Mitglied in der vor einem Jahr gegründeten Thüringer Interessengemeinschaft der Schweinehalter (IGS) sind.



Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Grundlagen und Bespiellösungen in den beteiligten Betrieben zu schaffen, um langfristig auf das Schwanzkürzen bei Schweinen in Thüringen verzichten zu können. Im Rahmen des Programms zur Zusammenarbeit in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (Europäische Innovationspartnerschaft – EIP) fördert das Agrar­ministerium das Pilotvorhaben, das maßgeblich von der Tierproduktion Alkersleben GmbH vorangebracht wurde. Eine Vielzahl von Experten aus dem Freistaat (TVL, TSK, TLL) und aus Deutschland (u. a. FLI; Landwirtschaftskammer NRW) sind eingebunden.



Auf der Tagung „Heile Schwänze – (wie) geht das?“, die mit identischem Programm ab jeweils 9 Uhr in Jena (14. März; TLL, Naumburger Straße 98, 07743 Jena) und Waltershausen (Freizeitzentrum Gleis-3-Eck, Steinbachstraße 18, 99880 Waltershausen) stattfindet, wird das praxisbezogene Projekt vorgestellt, und beteiligte Caudophagie-Experten geben Einblick in die Problematik. Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten: E-Mail: katja.kallenbach@remove-this.tll.thueringen.de oder igs-thueringen@remove-this.t-online.de; Tel.  IGS: (03 66 52) 350 12 oder TLL: (0 36 95) 85 85 94 15. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr