BVVG: Weniger Haktar verkauft

18.01.2018

© Sabine Rübensaat

Berlin/Dresden. Im vergangenen Jahr hat die für Thüringen zuständige BVVG-Niederlassung in Dresden 400 ha landwirtschaftliche Nutzfläche verkauft. Im Vergleich mit den anderen ostdeutschen Ländern war dies die mit Abstand geringste Fläche. Der durchschnittliche Verkehrswert stieg um ca. 400 € auf 20.865 €/ha an und lag damit über dem ostdeutschen Mittelwert von 19.507 €/ha. Für die rund 4.800 ha verpachteten Acker- und Grünlandflächen zahlten die hiesigen Bewirtschafter im Vorjahr einen mittleren Zins von 365 €/ha an die BVVG.



Die in Ostdeutschland noch zu privatisierende Fläche summiert sich auf 126.200 ha. Davon entfallen lediglich 5.300 ha auf Thüringen. Die Waldprivatisierung dürfte bald Geschichte sein: Ganze 7.600 ha sind es nur noch, davon aber 2.600 ha in Thüringen. Im laufenden Jahr, so die Ankündigung, will die BVVG-Niederlassung 350 ha Agrarland und 250 ha Waldflächen in Thüringen verkaufen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr