BVVG: Wald und Agrarland im Jahr 2014

18.02.2014

© Sabine Rübensaat

Mischwald in Thüringen

Wie im zurückliegenden Geschäftsjahr geht die BVVG-Niederlassung Thüringen auch im laufenden von einer ungebremst hohen Nachfrage nach Wald aus. 2 700 ha (2013: 2 300 ha) sollen 2014 verkauft werden. Gut 80 % davon, so der Plan, will man an berechtigte Alteigentümer nach dem 2. Flächenerwerbsänderungsgesetz veräußern. Zuletzt erzielte die BVVG bei ausgeschriebenen Forstflächen Preise von gut 5 500 €/ha. Zum Jahresende 2013 zählte die Thüringer Niederlassung noch 8 300 ha Wald in ihrem Bestand.

Von ihren Landwirtschaftsflächen wollen die Bodenprivatisierer in diesem Jahr 2 600 ha verkaufen. 480 ha davon gehen an berechtigte Alteigentümer. Bei etwa 700 ha besteht für Pächter die Möglichkeit des Direkterwerbes. In der Summe gehen damit zirka 1 400 ha in die Ausschreibungen. Davon sind 550 ha für den Verkauf nach beschränkter Ausschreibung für sogenannte arbeitsintensive Betriebsformen reserviert. Die Niederlassungsleitung in Erfurt gibt den Bestand ihrer Landwirtschaftsflächen zum Ende des Jahres 2013 mit 11 600 ha an. Von 1992 bis 2013 wurden in Thüringen 41 800 ha Agrarland privatisiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr