Bodenpreise leicht gesunken

24.01.2017

© Sabine Rübensaat

Berlin. Die für Thüringen zuständige Niederlassung Dresden der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) hat 2016 im Freistaat rund 300 ha Agrarland und 200 ha Wald verkauft. Ein Jahr zuvor waren es noch 1 800 ha Agrarland. In der Jahresbilanz steuerten die in Thüringen erzielten Erlöse von 11  Mio. € nur einen geringen Teil zu den insgesamt 400 Mio. € bei.



Der mittlere Kaufpreis nach Verkehrswert für Thüringer Landwirtschaftsflächen betrug 16  799 €/ha, nach 17 533 €/ha im Jahr 2015. Während in Mecklenburg-Vorpommern (24  820 €) und Sachsen-Anhalt (22 783 €) deutlich höhere Preise gezahlt wurden, lagen die Werte in Brandenburg (13  548 €) und Sachsen (14 881 €) unter denen in Thüringen. Bei den Pachtpreisen meldete die BVVG für ihre Thüringer Flächen 353 €/ha, nach 328 €/ha im Vorjahr. Weniger zahlen Pächter nur noch in Brandenburg (293 €). Ihren derzeitigen Bestand an Pachtflächen im Land gibt die BVVG mit 5 400 ha an.



Im laufenden Jahr plant die BVVG, lediglich 200 ha Agrarland und 100 ha Wald im Freistaat zu privatisieren. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr