Bilanz der Grünen Tage Thüringen in Erfurt

25.09.2014

© Frank Hartmann

Die Schweinekollektionen, wie hier im großen Ring zur Tierschau als auch in ihren Buchten gehörten mit zu den Publikumslieblingen der Messe. Südthüringer Betriebe, der TVL und die Besamungsunion hatten die Ausstellung organisiert.

Zur Bildergalerie: Bilanz der Grünen Tage Thüringen in Erfurt

„Moderne Landwirtschaft zieht an“, urteilte die Messe Erfurt am Sonntagabend. Nach drei „Grünen Tagen Thüringen“ zählte man 28 500 Besucher, und damit ein Sechstel mehr als vor zwei Jahren. Zur achten Auflage der Landwirtschaftsmesse hatte sich die Rekordzahl von 310 Ausstellern aus neun Ländern auf dem ausgebuchten Gelände präsentiert. „Mit ihrem exzellenten Fachangebot und den vielen Attraktionen für das private Publikum erfährt die Messe immer mehr überregionale, zum Teil sogar internationale Resonanz“, erklärte Messechef Wieland Kniffka.

Zum Auftakt am Freitag kamen an die 2 000 Schüler auf die Messe. Sowohl zur Eröffnung der Schau als auch beim agrarpolitischen Forum und den vielen Tierschauveranstaltungen traten berufsständische Vertreter, Aussteller und viele Fachleute der pauschalen Diffamierung  der Landwirtschaft mit Begriffen wie „Massentierhaltung“ entgegen. Ob bei der Schafschur, an den Schweinebuchten, während der Tierzuchtwettbewerbe oder im Freigelände an der Landtechnik: Zu spüren war, dass gerade das nichtlandwirtschaftliche Publikum aufrichtiges Interesse und Begeisterung zeigte. Bei den Direktvermarktern, die zum überwiegenden Teil unter dem Dach des Agrarmarketings auftraten, bildeten sich lange Schlangen. Höhepunkte der „Grünen Tage Thüringen 2014“ waren zweifelsohne die Tierzuchtschauen, darunter die bundesoffene „Thuringia Holstein Open“ (siehe BauernZeitung, Seite 36).

Für die künftige Entwicklung der „Grünen Tage“ muss über eine Erweiterung der Kapazitäten nachgedacht werden, blickte der Erfurter Messechef Kniffka nach vorne. Die Messe stoße sowohl bei den Ausstellerflächen als auch bei den Parkmöglichkeiten für Besucher an ihre Grenzen.     

In den kommenden Ausgaben folgen weitere Messeberichte.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr