Wolfsrudel in Dahlener Heide nachgewiesen

31.07.2017

Wölfe © Rolfes, Deutscher Jagdverband

Ein neues Wolfsrudel ist in der Dahlener Heide nachgewiesen worden. Wie das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ in Rietschen mitteilt, habe es seit Jahresbeginn bereits Hinweise auf Wölfe in dem Waldgebiet im Landkreis Nordsachsen gegeben. Im Mai war eine Wolfsfähe mit erkennbarem Gesäuge von einer Fotofalle abgelichtet worden. Im Juli wurden nun auch zwei Welpen beobachtet und fotografiert. Es ist das bislang erste nachgewiesene Wolfsrudel mit Nachwuchs westlich der Elbe in Sachsen. Vereinzelte Hinweise auf Wölfe gibt es auch aus dem Wermsdorfer Forst, der sich südlich der Dahlener Heide befindet.

 

Im aktuellen Monitoringjahr 2016/17 konnten bislang laut Kontaktbüro 15 Wolfsterritorien nachgewiesen worden (Vorjahr: 19). Hinweise gibt es aus weiteren Gebieten, die jedoch noch nicht abschließend eingeschätzt werden konnten.

 

Entsprechende den Angaben auf der Internetseite des Kontaktbüros gab es bislang (Stand 26. Juli) 35 Angriffe auf Nutztiere, von 15 Wölfen zugerechnet werden oder Wölfe als Verursacher nicht auszuschließen sind. Dabei wurden 33 Tiere – meist Schafe – getötet und eines verletzt; sieben gelten als vermisst.

 

Für Tierhalter, die sich zum Herdenschutz informieren wollen,  stehen   Berater zur Verfügung. Zuständig für die westlichen Landesteile (Landkreise Nordsachsen, Leipzig, Mittelsachsen, Zwickau, Erzgebirge, Vogtland sowie kreisfreie Städte Leipzig und Chemnitz) ist Ulrich Klausnitzer (Tel. 0151 / 5055 1465). Für die östlichen Landesteile (Landkreise Görlitz, Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie kreisfreie Stadt Dresden) ist André Klingenberger (Tel. 0172 / 3757 602).

 

Mehr Hinweise unter:

 

www.wolf-sachsen.de/de/schadensvorbeugung

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr