Wettbewerb „Schönste Streuobstwiese“

07.10.2016

© DVL Sachsen

Sonderpreis für die Streuobstwiese Pyrna. Im Bild (v. l.): Christina Kretzschmar (DVL Sachsen) Veronika Leißner (LPV Nordwestsachsen), Familie Mocker, MdB Marian Wendt, Yves Brendah, Pomologenverein Sachsen.

Im Rahmen des Landeserntedankfestes in Torgau wurden die Gewinner des diesjährigen Nordsächsischen Streuobstwiesenwettbewerbes  ausgezeichnet. Der Wettbewerb fand bereits zum fünften Mal in den Regionen Nordsachsen, Leipziger Land, Muldental und der Stadt Leipzig statt. Das Projekt will zum Erhalt der Streuobstwiesen und der biologischen Vielfalt beitragen und Streuobstwiesenbesitzern Anerkennung für ihr Engagement geben. Initiatoren sind  die Landschaftspflegeverbände Nordwestsachsen, Muldental und Torgau-Oschatz, die gemeinsam mit verschiedenen Umweltschutzvereinen die wertvollste Streuobstwiese suchten.


Die Jury bewerte in diesem Jahr die Streuobstwiesen von 18 Teilnehmern. Die drei Erstplatzierten wurden mit einem Preisgeld und einem Baum der sächsischen Obstsorte des Jahres 2016, dem Apfel „Gelbe sächsische Renette“, prämiert. Zum Wettbewerbssieger wurde der Verein Lobelei e. V. für die Streuobstwiese Lobstädt gekürt. Den zweiten Platz belegte Günther Stammwirt  für die Streuobstwiese Lübschütz (Gemeinde Machern), den dritten Platz Hermann Muschter für die Streuobstwiese Schkopau (Stadt Colditz).  Ein Sonderpreis ging darüber hinaus an die Familie Mocker aus Pyrna bei Wurzen, die bereits zum dritten Mal mit immer wieder neuen Ideen teilnahm, für die Pflege ihrer 150 Jahre alten Obstwiese. Neben der optischen Attraktivität werden im Wettbewerb die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren, die Art der Bewirtschaftung, das Vorhandensein von Baumhöhlen und der Pflegezustand der Obstgehölze bewertet. Die Verwertung des anfallenden Obstes spielt ebenso wie die Bewahrung von Traditionen eine Rolle bei der Beurteilung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr