Weiterbildungsseminare

09.01.2018

© Sabine Rübensaat

Dresden. Mit drei inhaltsgleichen Weiterbildungsseminaren in den Regionen Dresden, Leipzig und Chemnitz wenden sich Ende Januar/Anfang Februar der Sächsische Landesbauernverband (SLB) und das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) wieder an Betriebsleiter und Ausbilder in landwirtschaftlichen Betrieben sowie an alle, die in der Aus-, Weiter- und Fortbildung in den Grünen Berufen aktiv sind.


Auf dem Programm stehen Erfahrungsberichte und Einschätzungen zur Qualität der Lehre, die von Teilnehmern des Bestentreffens 2017 und von Stipendiaten der Begabtenförderung in der Beruflichen Bildung gegeben werden.  Fahrsicherheit in der Land- und Forstwirtschaft wird Roland Rosenkranz vom ADAC Sachsen thematisieren. Über Erfahrungen mit der Verbundausbildung berichten Vertreter des Fachkräftesicherungs- und Ausbildungsverbunds Leipziger Land (F.A.L.L.), des Ausbildungsverbunds Bautzen und des Ausbildungsverbunds „Westerzgebirge“.


Der Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Auszubildenden wird von Lehrern Beruflicher Schulzentren erörtert. Zudem gibt es aktuelle Informationen zur Ausbildungssituation  sowie über die Projekte „DIGI agrar“ und „Qualität – und Vernetzungsinitiative für landwirtschaftliche Berufsbildung“.  Zum Abschluss lädt der jeweils gastgebende Betrieb zu einem Rundgang ein.


Die Weiterbildungsseminare finden statt am 30. Januar in der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig (An den Tierkliniken 1 – 43), am 31. Januar bei der Sachsenmilch Leppersdorf GmbH in 01454 Wachau (An den Breiten) und am 1. Februar bei der Wirtschaftshof „Sachsenland“ Röhrsdorf/Wittgensdorf e. G. in Chemnitz OT Röhrsdorf (Limbacher Straße 86).



Anmeldungen bis 22. Januar an Sabrina Lampe beim Sächsischen Landesbauernverband
Tel. (0351) 26 25 36 19
sabrina.lampe@remove-this.slb-dresden.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr