Viehbestand

01.03.2016

© Karsten Bär

Während der Schafbestand erstmals wieder annähernd konstant blieb, verminderte sich die Zahl der Rinder und Schweine in Sachsen.

Kamenz. Der Bestand an Rindern und an Schweinen ist in Sachsen zurückgegangen. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilt, standen Anfang November in den gut 7 200 sächsischen Rinderhaltungen rund 504 300 Rinder. Im Vergleich zum Vorjahreszeitrum sind das 6 300 Tiere oder 1,2 % weniger. Für Milchkühe, die mit 190 000 Tieren (37,7 % des Gesamtbestandes) die bedeutendste Nutzungsrichtung für Rinder darstellen, wurde ein Rückgang um 2 500 Tiere (1,3 %) verzeichnet. Der Bestand an sonstigen Kühen blieb mit gut 41 300 Tieren fast konstant.



Der Schweinebestand in den 190 Betrieben mit 50 und mehr Schweinen beziehungsweise mit zehn und mehr Zuchtsauen verminderte sich im Berichtszeitraum um die Zahl von 12 100 (1,8 %) auf 667 000 Tiere. Die meisten Schweine stehen derzeit in den Landkreisen Nordsachsen (131 300 Tiere) und Mittelsachsen (129 700). Schweine werden in Sachsen überwiegend in großen Beständen gehalten. 70,8 % der Schweine waren in Betrieben mit 5 000 und mehr Tieren aufgestallt.


In den 400 Betrieben mit 20 und mehr Schafen wurden Anfang November 69 300 Tiere gezählt. Nach einem seit 2011 andauernden Rückgang blieb der Bestand gegenüber dem Vorjahr damit erstmals fast unverändert (-100 Tiere).

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr