Umweltpreis für Landwirtschaftsbetrieb

02.10.2015

© Sabine Rübensaat

Rebhühner (Küken)

Im Rahmen der Verleihung des Sächsischen Umweltpreises 2015 hat der Landwirtschaftsbetrieb Thomas Fischer aus Hirschstein (Landkreis Meißen) einen Anerkennungspreis in der Kategorie „Umweltorientierte Unternehmensführung sowie innovative und kreative Leistungen im Umwelt- und Naturschutz“ erhalten. Gewürdigt wurden damit die intensiven Bemühungen des Betriebes zur Verbesserung der Brut- und Nahrungsbedingungen für Rebhuhn und andere Arten im Raum südlich von Riesa. Das Unternehmen hatte zu diesem Zweck das Projekt „8527 Meter Leben“ initiiert. Gemeinsam mit weiteren landwirtschaftlichen Betrieben, mit der Vogelschutzwarte Neschwitz und mit der Jagdgenossenschaft  wurden unter anderem Blühbrachen und Hecken angelegt, in denen die Rebhühner Nahrung und Deckung finden.

 

Insgesamt acht Projekte wurden durch Staatsminister Thomas Schmidt in den vier Kategorien des Sächsischen Umweltpreises ausgezeichnet. Sie wurden aus einer siebenköpfigen Jury von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Medien unter insgesamt 66 Bewerbungen ausgewählt. Der Sächsische Umweltpreis wird seit 1996 vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft ausgelobt und ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr