Tag der offenen Tür in Freiberg-Zug

20.04.2017

© FSZ

Verschiedene fachliche Themen, wie etwa die Bodenbearbeitung, wurden beim Tag der offenen Tür anschaulich erklärt.

Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung in der Landwirtschaft zeigte das Fachschulzentrum (FSZ) Freiberg-Zug kürzlich im Rahmen der Tage der offenen Tür auf.


So erhielt die Einrichtung am sogenannten „Schultag“ am 6. April Besuch aus den mittelsächsischen Berufsschulen. Mehr als 80 Land- und Tierwirtauszubildende ließen sich an verschiedenen Stationen sowohl über die Fortbildungsmöglichkeiten an der Fachschule als auch über verschiedene fachliche Themen informieren.


Im Rahmen der Berufsorientierung waren am darauffolgenden Tag  vormittags über 30 Ober- und Förderschüler aus Brand-Erbisdorf und Freiberg zu Gast an der Landwirtschaftsschule in Zug. Am Nachmittag folgten etliche Fortbildungsinteressierte der Einladung, im Rahmen des Tages der offenen Tür mit Fachschülern und Lehrern zu Fragen einer beruflichen Fortbildung am Fachschulzentrum Freiberg-Zug ins Gespräch zu kommen und die Einrichtung zu besichtigen.


Die Fortbildungseinrichtung plant, im kommenden Jahr neue Klassen in den Fortbildungsgängen zum staatlich geprüften Techniker für Landbau bzw. für Umwelt/Landschaft sowie zum staatlich geprüften hauswirtschaftlichen Betriebsleiter zu eröffnen.


Darüber hinaus kann am FSZ auch der Techniker für Landbau im Vollzeitmodell (zwei Jahre Dauer) oder im Wintermodell (drei Jahre) absolviert werden. Der Aufbaulehrgang zum staatlich geprüften Techniker für Umwelt/Landschaft wird als Aufbaulehrgang als einjähriger Kurs angeboten. Hierzu ist ein vorheriger Fachschulabschluss notwendig. Die Fortbildungsgänge werden bei entsprechender Nachfrage begonnen.


Die Fortbildung zum staatlich geprüften hauswirtschaftlichen Betriebsleiter wird nur berufsbegleitend angeboten und dauert insgesamt drei Jahre. Im Rahmen dieses Kurses wird an zwei Wochentagen Unterricht an der Fachschule erteilt, die Teilnehmer haben meist  einen Teilzeitvertrag in einem Unternehmen und gehen an den anderen Wochentagen ihrer beruflichen Tätigkeit nach.


Als öffentliche Fachschule erhebt die Einrichtung keine Gebühren. Übernachtungen sind im angeschlossenen Wohnheim möglich. Neben den notwendigen fachlichen Inhalten, die am Ende der Fortbildung sowohl praktisch als auch schriftlich geprüft werden, sind auch die Inhalte gemäß Ausbildereignungsverordnung (AEVO)  sowie die Mitarbeiterführung Gegenstand der Fortbildung und werden am Ende sowohl praktisch als auch schriftlich bzw. mündlich geprüft.


Bewerbungen können noch bis zum 1. Juni eingereicht werden.


Weitere Informationen:
Tel. (0 37 31) 7 99 45 61
E-Mail: fachschulzentrum@remove-this.landkreis-mittelsachsen.de
www.fachschulzentrum-freiberg-zug.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr