Neue Erntehoheiten

20.09.2018

© Sabrina Lampe, SLB

Die neuen Hoheiten übernehmen: Ernteprinzessin Wibke mit ihrer Vorgängerin Domenique I. und die scheidende Erntekönigin Anja II. mit der neuen Majestät Elisabeth (v. l.).

Kaum war das 21. Sächsische Landeserntedankfest in der großen Kreisstadt Coswig durch den Schirmherren, Staatsminister Thomas Schmidt, und Coswigs Oberbürgermeister Frank Neupold eröffnet, folgte der erste Höhepunkt des Wochenendes: die Krönung der neuen Sächsischen Erntehoheiten durch SLB-Präsident Wolfgang Vogel und Minister Schmidt im Beisein von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler. Als Elisabeth I. wird Elisabeth Dreher die kommenden zwei Jahre als Sächsische Erntekönigin die Landwirtschaft des Freistaates repräsentieren. Sie wird von Wibke Frotscher unterstützt und begleitet, die als Wibke I. das Amt der Sächsischen Ernteprinzessin bekleidet. 

 

Den bisherigen Amtsinhaberinnen Anja II. und Domenique I. wurde ausgiebig für ihre doppelte Amtszeit seit 2014 gedankt. Mit viel Engagement vertraten sie charakterstark die sächsische Landwirtschaft bei ihren Auftritten.

 

Erntekönigin Elisabeth Dreher ist derzeit beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) tätig. Nach einem Stu­dium der Agrarwirtschaft an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden sammelte sie praktische Erfahrungen in einem Landwirtschaftsbetrieb, gab diese Stelle allerdings aus privaten Gründen auf, um sich eine Anstellung in der Landeshauptstadt zu suchen. Bereits in frühen Kindheitstagen entwickelte sie ihre Leidenschaft für die Landwirtschaft. Freie Minuten widmet sie ihrem Pferd und dem eigenen Bienenvolk. Als Hobbyimkerin versteht sich Elisabeth I. in der Kommunikation zwischen Landwirt und Imker als Mediator. „Oft beherrschen Vorurteile die Meinungen zwischen Landwirten und Imkern. Hier möchte ich für mehr Klarheit und Aufklärung sorgen. Zusätzlich habe ich mir vorgenommen, mich dafür einzusetzen, dass Verbraucher wieder näher an Lebensmittel und deren Produktionsweisen herangeführt werden“, so die 26-Jährige. 

 

Nach ihrer Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten entschloss sich Wibke Frotscher für ein agrarwissenschaftliches Hochschulstudium an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die 31-Jährige Plauenerin nutzte die vorlesungsfreie Zeit intensiv, ihr praktisches Wissen im Bereich Landwirtschaft zu vertiefen. Als Erntehoheit möchte sie sich für die Ernährungsbildung in Kindergärten und Schulen einsetzen. In ihrer Freizeit mag es die Vogtländerin eher abenteuerlich – beim Geocaching entspannt sie und genießt die Natur. 

 

Im Zuge des Landeserntedankfestes, das traditionell vom Sächsischen Landeskuratorium für den ländlichen Raum e.V. veranstaltet wird, konnten die frisch gekrönten Hoheiten sogleich zur Tat schreiten und zogen aus dem reich bestückten Lostopf die Gewinner des „Tierwohlquiz“. Die Gewinner werden zeitnah von der Hauptgeschäftsstelle des SLB informiert.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr