Nachwuchskräfte verabschiedet

30.06.2016

© Constanze Lenk

Die Besten des Jahrgangs: Besonders geehrt wurden während der Zeugnisübergabe Leopold Steiner und Martin Euriger (2. u. 3. v. l.) sowie Patrick Eickhoff und Georg Kühner (2. u. 1. v. r.). Der Europaabgeordnete Peter Jahr (l.), die Sächsische Milchprinzessin Moreen und Schulleiter Gerd Alscher (3. v. r.) gratulierten den Jahrgangsbesten.

Schulleiter Gerd Alscher verband seine Glückwünsche für die Absolventen mit einer Aufforderung: „Ab heute sind Sie junge Führungskräfte in der Landwirtschaft sowie Repräsentanten und Botschafter Ihres Berufsstandes. Helfen Sie mit, künftige Schulabgänger ebenfalls von der Vielfalt und Schönheit der Grünen Berufe zu überzeugen.“


Die jungen Fachkräfte haben ihren Techniker für Landbau oder den Techniker für Umwelt und Landschaft erworben. Hinter den 26 jungen Menschen, die in drei Klassen unterrichtet wurden, liegen fast 3 000 Unterrichtsstunden sowie Fachexkursionen und Messebesuche.


Aus ganz Sachsen und diesmal auch aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg kamen die jungen Landwirte, Tierwirte, Fachkräfte Agrarservice und Forstwirte an das Fachschulzentrum, um sich für das mittlere Management in den Unternehmen aus- und weiterbilden zu lassen. Die große Mehrheit der frischgebackenen Techniker hat bereits neue Arbeitsverträge oder geht in die ehemaligen Lehrbetriebe bzw. auf den elterlichen Hof zurück.


Auch wenn es von der Schülerzahl her ein kleinerer Jahrgang war, hätte sich Schulleiter Gerd  Alscher von seinen Fachschülern doch so manches Mal etwas mehr Engagement gewünscht: „Leistungsmäßig lag der Jahrgang im Mittelfeld. Es waren durchaus noch einige Reserven vorhanden. Am Anfang starten alle sehr motoviert. Diese Motivation hätte ich mir gern bis zum Schluss gewünscht.“ Aus diesem Grund wurden auch zwei Fachschüler nicht zur Prüfung zugelassen. Sie müssen ihre Facharbeiten noch einmal schreiben.


Umso erfreulicher sei es daher gewesen, dass es in diesem Jahr einige richtig gute Facharbeiten gab. Thematisch ging es darin unter anderem um einen Wachstums- und Ertragsvergleich von Zuckerrüben im Strip-Till-Verfahren und in Mulchsaat, einen Versuch zum Anbau einer zweiten Hauptfrucht, Untersuchungen zur Anschaffung der geeigneten Melktechnik in einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb oder um Vorschläge zur Optimierung der Mutterkuhhaltung. „Im Rahmen eines Verbundprojektes des Ingenieurbüros für Naturfasertechnologien zur Entwicklung  feldprozesstauglicher Funktionsgruppen zur kontinuierlichen Gewinnung und Isolierung erntefrischer Bastfasern für die Zellstoffgewinnung hat Markus Kuckenburg in seiner Facharbeit in enger Zusammenarbeit mit dem Leiter des Ingenieurbüros Dr. Jürgen Paulitz, dem Landwirtschaftsbetrieb Pönitz und der Firma Ralle Landtechnik Großvoigtsberg Erntetechnik für den Hanfanbau getestet“, freut sich Gerd Alscher über die entstandene Kooperation zwischen Forschung, Praktikern und der Fachschule.


Um sich an der Fachschule noch besser auf die künftige Führungstätigkeit in den Unternehmen vorbereiten zu können, gab es das erste Mal auch eine Prüfung im neuen Fach „Mitarbeiter einstellen und führen“. „Diese haben alle bestanden, wenn auch mit für Lehrer und Schüler mitunter überraschenden Ergebnissen“, so der Schulleiter. Dabei galt es, in zwei Stunden eine Fallstudie über eine kritische Personalsituation im Betrieb schriftlich zu bearbeiten, mögliche Lösungsansätze konnten anschließend in einem 20-minütigen Prüfungsgespräch umfassend erläutert und diskutiert werden. Für Gerd Alscher ist dieses 80 Stunden umfassende und neu in den Lehrplan aufgenommene Lernfeld ein wichtiger Schritt, damit sich jeder noch besser auf die künftigen Aufgaben im Betrieb einstellen kann.


Stolz war der Schulleiter auf die sechs besten Absolventen mit einem Notendurchschnitt von 2,01 bis 2,23. Über die Anerkennung hierfür konnten sich während der Zeugnisübergabe  Leopold Steiner, Patrick Eickhoff, Martin Euringer, Susi Neumann, Georg Kühner und Phillip Mitrach freuen. Einen besonderen Dank gab es auch für Robert Damm aus Wildenfels und Almut Seifert aus Freiberg. Der Forstwirt und die Tierwirtin haben während ihrer Ausbildung die Lehrfelder gepflegt.


Bereits am 8. August begrüßt der Schulleiter eine neue Klasse Techniker-Landbau im Wintermodell, bei dem der Unterricht im Winterhalbjahr stattfindet und im Sommer im Betrieb gearbeitet werden kann, am Fachschulzentrum Freiberg-Zug. Parallel zum landwirtschaftlichen Bereich bietet das Fachschulzentrum auch Fortbildungen in der Hauswirtschaft an.



Weitere Informationen: www.fsz-fg-zug.de

 

Meisterbriefe übergeben
Dresden-Pillnitz. Ebenfalls wurden in den Fachschulen für Agrartechnik und Gartenbau in Pillnitz die Meisterbriefe an die diesjährigen Absolventen in Gartenbau und Landwirtschaft überreicht. Agrarminister Thomas Schmidt gratulierte den 20 Gartenbau-, elf Landwirtschafts- und sieben Tierwirtschaftsmeistern der Fachrichtung Schäferei zur bestandenen Meisterprüfung und zum Erwerb des Abschlusses. Parallel erhielten zehn junge Männer und Frauen ihren Abschluss als staatlich geprüfte Techniker für Gartenbau bzw. Garten- und Landschaftsbau. Mehr in der nächsten Ausgabe der BauernZeitung.

 

 

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr