„Mister Kölsa“ kommt aus Riesa-Canitz

15.03.2016

© Karsten Bär

Mister Kölsa 2016: Schäfermeister Hubert Bloy führt den Siegerbock der Merinofleischschaf-Elite durch den Ring.

Bei der 23. Merinofleischschafelite im nordsächsischen Kölsa setzte sich als bestes Tier ein Bock aus der Zucht von Schäfermeister Hubert Bloy aus Canitz bei Riesa (Theinert und Rienecker GbR, Unterreußen) durch. 

 

Mister Kölsa 2016: Schäfermeister Hubert Bloy führt den Siegerbock der Merinofleischschaf-Elite durch den Ring.

 

 

 

 

 

 

Das 14 Monate alte und 126,5 kg schwere Tier war mit den Noten 9/9/7 für Wolle, Bemuskelung und Exterieur gekört worden und zunächst als Sieger der älteren Klasse prämiert worden. In der Versteigerung erzielte der Vererber den besten Preis seiner Rasse und wechselte für 2000 Euro den Besitzer. Ausgezeichnet wurde der Zuchtbetrieb Theinert und Rienecker GbR zudem für die beste Vererbersammlung der Merinofleischschafe.

 

Reservesieger aus Köllitsch

 

Reservesieger der Eliteveranstaltung wurde ein Tier vom Lehr- und Versuchsgut (LVG) Köllitsch.

 

Dem Champion auf den Fersen: Zum Reservesieger der Elite wurde ein Bock aus dem LVG Köllitsch gekürt.

 

 

 

 

 

 

Der 13 Monate alte und 117 kg schwere Bock war mit 8/7/7 gekört und als Sieger der jüngeren Klasse prämiert worden. Zugleich wurde er zum Reserve-Wollsieger und zum Reservesieger der Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL).

 

Insgesamt waren bei der Merinofleischschafelite, die von den Schafzuchtverbänden Berlin-Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen durchgeführt wird, 26 Böcke als Eliteböcke eingestuft worden. Fünf weitere Tiere entsprachen nicht den hierfür notwendigen Anforderungen.

 

Zehn Rassen im Ring

 

In der sich anschließenden 9. Mitteldeutschen Bockauktion, die von den Schafzuchtverbänden Berlin-Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen veranstaltet wird, wurden weitere 151 Böcke der Rassen Schwarzköpfiges Fleischschaf, Blauköpfiges Fleischschaf, Bentheimer Landschaf, Merinolandschaf, Berrichon du Chér, Charollais, Ile de France, Suffolk und Texel in den Auktionsring getrieben.

 

Gesondert vorgeführt und gewertet wurden zudem Böcke der Rasse Merinolandschaf, die in diesem Jahr besonders zahlreich aufgetrieben worden waren. Insgesamt 52 Tiere wurden bewertet. Auch hier  setzte sich der Bock eines sächsischen Züchters an die Spitze. Ein mit 7/8/8 gekörter und bereit über zwei Jahre alter Bock von Harald Scholz aus Torgau wurde Rassesieger.

 

 

Bester Merinolandschaf-Bock: Sieger der in diesem Jahr sehr stark vertretenen Rasse wurde ein Tier aus der Zucht von Harald Scholz aus Torgau.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr