Milchkönigin gekrönt

02.05.2013

 

 

Auf der Mitteldeutschen Landwirtschaftsausstellung überreichten SLB-Präsident Wolfgang Vogel und Sachsens Landwirtschaftsstaatssekretär Dr. Fritz Jaeckel im Tierschauring Elisabeth Mergner Schärpe und Krone für ihre Amtszeit als „Sächsische Milchkönigin Elisabeth I.“. Die 26-jährige Diplom Agrar-Ingenieurin aus Mittweida in Mittelsachsen wird in den kommenden beiden Jahren die sächsische Milch- und Molkereiwirtschaft repräsentieren. Elisa­beth I. hat umfangreiche Erfahrungen bei Praktika in vielen Betrieben gesammelt. 2011 beendete sie erfolgreich ihr Studium der Agrarwissenschaften an der Martin-Luther-Universität in Halle im Hauptfach Nutztierwissenschaften als Diplom-Agraringenieurin. Seit Oktober 2011 ist sie als Herdenmanagerin in der Agrargenossenschaft Bockendorf e. G. tätig.


Tatkräftige Unterstützung bekommt Elisabeth I. von der neuen „Sächsischen Milchprinzessin Verena I“. Verena Engel aus Löbnitz in Nordsachsen ist 25 Jahre alt. Als gelernte Tierwirtin aus der Muldeland Agrar GmbH Bad Düben studierte sie von 2008 bis 2011 an der Fachschule Freiberg-Zug.


Anschließend arbeitete sie als stellvertretende Milchviehanlagenleiterin in der Agrargenossenschaft Kahla e. G. und absolvierte ein Praktikum in der Agrargenossenschaft St. Gangloff e. G. Seit Oktober 2012 studiert sie an der Hochschule Anhalt in Bernburg. Beim regionalen Melkwettbewerb der Kreisbauernverbände Delitzsch und Torgau errang sie 2007 den ersten Platz und nahm ein Jahr später erfolgreich am 9. Landesmelkwettbewerb in Freiberg sowie beim 30. DLG-Bundesmelkwettbewerb teil. Hier bekam sie einen Ehrenpreis.


Dank und Anerkennung zollte SLB-Präsident Wolfgang Vogel den scheidenden Hoheiten, Milchkönigin Maria Lenk und Milchprinzessin Kirsten Schreiter. „Gerade Maria Lenk hat unsere sächsische Milch- und Molkereiwirtschaft in hervorragender Weise in den letzten zwei Jahren repräsentiert. Dafür gebührt ihr der Dank und die Anerkennung aller sächsischen Milchbauern und Molker“, so Vogel und überreichte Maria sowie Kirsten im Namen aller sächsischen Bauern eine Urkunde als Zeichen der Anerkennung.


Das Amt der Sächsischen Milchkönigin ist bereits zum achten Mal durch den SLB vergeben worden. Unterstützt wird der Verband dabei durch alle sächsischen Molkereien – die Heinrichsthaler Milchwerke aus Radeberg, die Vogtlandmilch aus Plauen, die Sachsenmilch aus Leppersdorf, die Molkerei Ehrmann aus Freiberg, die Feinkäserei Zimmermann aus Falkenhain sowie die Molkerei Niesky aus Olbernhau und Niesky.


Beworben hatten sich insgesamt sechs Kandidatinnen aus allen Teilen Sachsens. Sie mussten beim Wissenstest Fragen zur Milchproduktion in Sachsen, zur Tiergesundheit und zum Lebensmittel Milch und deren Verarbeitung beantworten, praktisches Können beim Vorführen des traditionellen Handmelkens beweisen und in einer zehnminütigen Präsentation ein frei gewähltes Thema mit Wissen, Charme und Fachkunde vor einer Fachjury präsentieren.


Nach ihren ersten Auftritten bei der agra 2013 werden die beiden frisch gekürten Hoheiten in kommenden Wochen zum Tag der Milch am 31. Mai und zum Tag des offenen Hofes am 1. Juni sowie bei Verkaufsförderaktionen im Handel öffentlich in Erscheinung treten. SLB

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr