Lust auf Grüne Berufe machen

03.05.2017

© Filip Lachmann

Zum dritten Mal nutzt Yvonne Kern, Geschäftsführerin des KBV Leipzig, gemeinsam mit Partnern von anderen Regionalbauernverbänden die agra, um für Grüne Berufe zu werben

Für Yvonne Kern, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbands Borna/Geithain/Leipzig, zählt die Nachwuchsgewinnung zu den elementaren Aufgaben des Berufsstandes. Somit brauchte sie im Jahr 2013 nicht lange überlegen, als sie von den agra-Organisatoren die Anfrage erhielt, sich auf dem agra-Campus mit einzubringen. Der agra-Campus ist ein spezieller Bereich der Halle 2, in dem sich alles um die Aus- und Weiterbildung in den Grünen Berufen dreht. Seither ist sie bei jeder Neuauflage der Fachmesse präsent, so auch in diesem Jahr. „Wir betreiben den Stand keineswegs allein, das wäre für uns als Regionalverband auch nicht realisierbar. Stattdessen treten wir mit dem Kreisbauernverband Delitzsch, dem Regionalbauernverband Muldental sowie dem Beruflichen Schulzentrum Wurzen im Rahmen unserer Ausbildungsinitiative als Gemeinschaftsstand auf“, erklärt Yvonne Kern. Die Aufgaben in der agra-Vorbereitung sind dabei gleichmäßig über die vier Partner verteilt, wobei sich jeder auf bestimmte Aspekte konzentriert. Als Leipzigerin spielt Kern daher ihre Nähe zum Veranstaltungsort aus und steht im engen Austausch mit dem agra-Team. In gewisser Weise hat sie somit den Hut bei der Planung auf: „Die Organisation der Messe ist wirklich gut, die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter sehr angenehm.“


Aus Sicht der vier Partner zählt die agra aufgrund ihrer großen Anziehungskraft zweifellos zu den wichtigsten Plattformen zum brancheninternen Austausch, Netzwerken und Informieren in der Region. Das Hauptaugenmerk liegt dabei stets auf der Nachwuchsgewinnung. In diesem Zusammenhang fieberte das Team um Yvonne Kern vor allem dem Messefreitag entgegen. Denn traditionell stehen am zweiten agra-Tag die Grünen Berufe im Mittelpunkt, an dem sich auch  die Regionalverbände mit Vorträgen und Workshops an die Fachkräfte in spe wenden. „Hierzu haben wir uns einzelne Azubis aus unseren Mitgliedsbetrieben als Werbeträger zu Hilfe geholt. In den letzten Jahren hat sich eindrucksvoll gezeigt, dass die Lehrlinge die Schüler viel besser erreichen, als wir das könnten“, berichtet die Geschäftsführerin. Neben den Erfahrungsberichten aus erster Hand macht das Team vor allem mit Imagefilmen und verschiedenen Informationsmaterialien Interessenten die Grünen Berufe schmackhaft. Auf Wunsch führt das Team auch Schulklassen über die Messe. „Es ist schon erstaunlich, wie viele Besucher nach wie vor ein völlig flaches Bild von der Branche im Kopf haben. Hier leisten wir mit ausführlichen Gesprächen regelrecht Aufklärungsarbeit, an dessen Ende nicht selten ein Aha-Moment steht“, so Kern. Gerade bei Großstädtern würden hier die zumeist fehlenden Bezugspunkte zur Landwirtschaft deutlich.


Darüber hinaus sei vielen Schülern auch nicht bewusst, wie viele Ausbildungsberufe der Oberbegriff Grüne Berufe umfasst. Es sind 14 an der Zahl, wobei Milchlaborant, Pflanzentechnologe oder Hauswirtschafter bei den Fachkräften von morgen oft kaum bekannt sind. Dennoch verzeichnet Kern im Rahmen ihrer Arbeit nach wie vor ein gutes Interesse an der Branche im Großraum Leipzig. Inwiefern dieses auf die Messearbeit zurückzuführen ist, sei nur schwer messbar. „Zu den wichtigen Indikatoren für einen erfolgreichen agra-Auftritt werten wir vor allem die Vielzahl an Gesprächen, die wie hier führen. In den Gesprächen zeigt sich schnell, ob jemand ernsthaftes Interesse hat – und dies ist doch recht oft der Fall. Zudem suchen uns sehr oft junge Leute gezielt mit ganz konkreten Fragen auf“, erklärt Kern, die auch den Grad der abendlichen Erschöpfung augenzwinkernd als positives Zeichen für einen gelungenen Messetag aufzählt.


Die Präsentation der Regionalverbände auf dem Gemeinschaftsstand sieht sie ferner als wichtige Ergänzung zu den übergeordneten Messeschwerpunkten des Sächsischen Landesbauernverbandes. Mit ihren Mitstreitern ist sie dabei längst zu einem bestens eingespielten Team geworden. „Das betrifft nicht nur die reibungslose Vorbereitung. Wir brennen allesamt für die agra und sind stets mit Feuereifer dabei“, gerät Kern, die sich seit ihrer Studienzeit als agra-Fan betrachtet, regelrecht ins Schwärmen. Seit Jahresbeginn werkelt das Vierergespann am diesjährigen Auftritt. Info- und Werbematerial erstellen, Azubis für das Rahmenprogramm vorbereiten und vieles mehr lautete die Devise. In den letzten Wochen vor der Messe wurde die Schlagzahl noch einmal deutlich erhöht. Der Gemeinschaftsstand (D17) in Halle 2 wird jeweils mit mindestens zwei Personen besetzt sein, um Interessenten stets mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können.

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr