Landesmelkwettbewerb: Klasse bewiesen

07.03.2014

© Karsten Bär

Die Gewinnerteams im Melkkarussell (v. r.): Kathrin Nitzsche und Monika Schön (Agrargenossenschaft Hohenroda, 3. Platz), Steffen Knof und Udo Sieber (Agrargenossenschaft Beerendorf, 1. Platz) sowie Karla Lieber und Rico Schneider (Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz, 2. Platz). Auch Milchprinzessin Verena Engel gratulierte.

Verdienter Lohn für hervorragende Arbeit: Die Teilnehmer des Landesmelkwettbewerbes 2014 sind im Lehr- und Versuchsgut (LVG) Köllitsch geehrt und die Sieger in den einzelnen Kategorien ausgezeichnet worden.

40 Melkerinnen und Melker hatten vom 10. bis 14. Februar im LVG Köllitsch, der Agrargenossenschaft Arzberg und der Kaisaer Agrargenossenschaft ihr berufspraktisches Können unter Beweis gestellt und zugleich fachpraktische und -theoretische Kenntnisse nachgewiesen. „Sie haben im Wettbewerb Überdurchschnittliches geleistet“, wandte sich Dr. Jörg Hilger, designierter Geschäftsführer des Sächsischen Landeskontrollverbandes (LKV), während der Siegerehrung an die Teilnehmer. Auch Juryvorsitzender Tino Richter fand anerkennende Worte: Alle hätten ihre berufliche Klasse überzeugend unter Beweis gestellt, sagte er. Dies gelte nicht allein für den praktischen Teil des Wettbewerbs, das Melken. „Gut zu melken, das reicht heute nicht mehr aus“, betonte Richter. Erfolgreiche Milchproduktion bedinge auch, dass die Mitarbeiter fachpraktisch versiert seien, weshalb der Nachweis entsprechender Kenntnisse, etwa zur Tierbeurteilung oder zur Futtermittelbestimmung, wichtiger Bestandteil des Wettbewerbes sei.

Anerkennung erfuhren während der feierlichen Siegerehrung jedoch auch all jene, die die Durchführung des Landesmelkwettbewerbes erst möglich machten. Hierzu zählen die drei gastgebenden Agrarbetriebe, die ihre Melkstände zur Verfügung stellten und mit sorgfältiger und aufwendiger Vorbereitung einen fairen beruflichen Vergleich ermöglichten. Doch auch dem Engagement der ehrenamtlichen Jurymitglieder sei nicht genug zu danken, so Hilger und Richter. Nicht unerwähnt bleiben dürfe auch die Organisation der regionalen Melkwettbewerbe im Vorfeld. In neun Regionalausscheiden hatten im vergangenen Jahr 187 Teilnehmer um die Qualifikation für den Landeswettbewerb gerungen.

Unter den besten Melkern des diesjährigen Landeswettbewerbes haben sich fünf Kandidaten aus den zugelassenen Geburtsjahrgängen für den Bundesmelkwettbewerb qualifiziert: Christin Holewig (Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz), Sabine Eidam (Agrarproduktion „Am Bärenstein“ Struppen eG), Julia Urbansky (Agrargenossenschaft Schöneberg), Sarah May (Agrargenossenschaft Stollberg), Nick Dressel (Landwirtschaftsbetrieb Döhler, Wildenau) und Kevin Glöckner (Agrargenossenschaft Memmendorf) werden einen Vorbereitungskurs auf den Wettkampf Mitte April in Futterkamp absolvieren.

Umrahmt wurde die Siegerehrung durch Vorträge von Dr. Uwe Bergfeld vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie über Stand und Zukunft der sächsischen Milchproduktion sowie von Fritz Fleege, Fachredakteur der BauernZeitung, der von seinen Reisen zu Milcherzeugern in aller Welt berichtete.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr