Hülsenfrüchte: Anbaufläche verdoppelt

28.07.2015

Erbsenfeld © Sabine Rübensaat

Dresden. Der Anbau von Ackerbohnen und Erbsen hat sich im Freistaat Sachsen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Wie Wolfgang Vogel, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes (SLB) unlängst unter Verweis auf Zahlen des Statistischen Landesamtes sagte, sei der Anbau von Hülsenfrüchten von 6 600 ha im Jahr 2014 auf 13 700 ha in diesem Jahr gestiegen. Diese Entwicklung sei erfreulich, so Vogel. Es komme nun jedoch darauf an, intelligente Vermarktungssysteme aufzubauen und heimische Körnerleguminosen verstärkt in die Futterrationen einzubringen. Vogel sagte, er kenne keinen Landwirt, der nicht gern Leguminosen in die Fruchtfolge nehmen würde. Jedoch ständen dem oft die mit diesen Ackerkulturen zu erzielenden Preise entgegen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr