Hohe Jagdstrecke in Sachsen

25.07.2017

© Dr. Manfred Böhm

Viel Strecke wird im Freistaat bei Drückjagden gemacht.

Insgesamt rund 118 000 Stück Wild haben Sachsens Jäger im abgelaufenen Jagdjahr (1. April 2016 bis 31. März 2017) zur Strecke gebracht. Das teilt das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) mit. Fast zwei Drittel der Strecke ist Schalenwild: An Rot-, Dam-, Muffel-, Reh- und Schwarzwild wurden mehr als 75 000 Stück geschossen.

 

Für Agrar- und Forstminister Thomas Schmidt geben vor allem die Schwarzwildbestände Anlass zur Sorge. Die Strecke ist gegenüber dem Vorjahr erneut um rund 400 Stück gestiegen und sei mit 33.258 erlegten Tieren nunmehr fast drei Mal so hoch wie noch 1991/92, so Schmidt. „Die angewachsene Schwarzwildpopulation führt nicht nur zu regional steigenden Schäden vor allem in der Landwirtschaft. Sie lässt darüber hinaus auch die Gefahr der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest steigen“, erklärte der Minister. Diese Tierseuche sei zwar für den Menschen ungefährlich. Sowohl für Schwarzwild als auch für Hausschweine verlaufe sie jedoch tödlich.

 

„Mit dem Nachweis der Seuche im Südosten der Tschechischen Republik Ende Juni diesen Jahres ist die Afrikanische Schweinepest nicht mehr weit von unserer Haustür entfernt“, so Schmidt. Dies müsse für die Jäger ein Anlass sein, das Schwarzwild weiter konsequent zu bejagen, so wie es auch in der sogenannten „Freiberger Erklärung“ im Jahr 2014 vereinbart worden sei. Das sächsische Jagdrecht biete Grundeigentümern, Flächennutzern und Jägern optimale Möglichkeiten für eine effektive Jagd. „Insbesondere gelten seit diesem Jahr unbürokratische Regelungen zur Anlage von Bejagungsschneisen in Maisfeldern“, erklärte Minister Schmidt.

 

Die Streckenstatistik für den Freistaat Sachsen weist auch eine Zunahme von invasiven Arten wie Marderhund oder Waschbär aus. Die Waschbärenstrecke ist nach jährlichen deutlichen Steigerungen beispielsweise auf inzwischen 11.191 Stück angewachsen.

 

Dem SMUL zufolge gibt es im Freistaat Sachsen eine Jagdfläche von rund 1,6 Mio. ha, rund ein Drittel davon ist Wald. Bei den unteren Jagdbehörden in Sachsen sind 11.452 Jagdscheininhaber registriert.

 

Überblick über die Jagdstreckenentwicklung seit 1991/92:

 

 

www.forsten.sachsen.de/wald/download/Streckenuebersicht_1992_2017.pdf

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr