Hochwasserschutz: Flügeldeich Löbnitz

09.12.2016

Deich © Sabine Rübensaat

Dresden/Löbnitz. Für den Bau des größten Polders im Freistaat an der Mulde in Nordsachsen konnte die ­Landestalsperrenverwaltung jetzt mit dem Flügeldeich Löbnitz ein wichtiges Element fertigstellen. Der Deich hat eine Länge von 1 250 m, einschließlich zweier neu geschaffener Siele beliefen sich die ­Kosten auf ca. 7 Mio. € Der Polder habe als Teil des Nationalen Hochwasserschutzprogrammes eine überregionale Bedeutung für den Hochwasserschutz an der Vereinigten Mulde, sagte Agrar- und Umweltminister Thomas Schmidt anlässlich der Fertigstellung. Nach seiner ­Fertigstellung werde der Polder 15 Mio. m3 Wasser zwischenspeichern und damit den Scheitel der Mulde bei Bad Düben bei einem hundertjähr­lichen Hochwasser um etwa 70 cm reduzieren ­können. Neben der unmittelbaren Wirkung an der Mulde soll die Deichlinie  eine Abströmung in Richtung Sachsen-Anhalt über die Goitzsche und den ­Lober-Leine-Kanal verhindern, wie sie im August 2002 aufgetreten ist. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr