Forstbetriebsgemeinschaft Pfaffroda

26.05.2017

© Constanze Lenk

Die Tharandter Köhler sowie Mitarbeiter der FBG beim Absacken der Holzkohle.

Wir machen heute Schwarzarbeit“, formulierte es Günter Lempe mit einem Schmunzeln. Vor einigen Tagen hatte der Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Pfaffroda w.V. mit einigen Mitstreitern die Aufgabe übernommen, einen Kohlemeiler abzutragen.  Der Meiler, der 15 Raummeter Buchenholz enthielt, war am 22. April zum Jubiläum „25 Jahre Waldgemeinschaft“ entzündet worden. Unter Anleitung der Tharandter Köhler Bernd und Sven Papperitz wurde das Herstellen der Holzkohle überwacht. Fast eine Tonne konnte nun nach drei Wochen in Säcke gefüllt und über die FBG verkauft werden.


Die Waldgemeinschaft hat nicht nur Jubiläum gefeiert, sondern unlängst auch ihre Jahresmitgliederversammlung durchgeführt. 80 von 300 Mitgliedern informierten sich dabei über das vergangene Geschäftsjahr. „2016 war ein normales Jahr“, so Günter Lempe. Fast 6 000 Festmeter Holz wurden vermarktet, ein Umsatz von rund 350 000 Euro erzielt. Weiterhin wurden 1 100 Festmeter Brennholz verkauft. „Hier haben wir den milden Winter und die niedrigen Ölpreise gemerkt. Der Absatz ist zurückgegangen.“ Neben dem Holz wurden im Wald der FBG Bucheckern geerntet und an private Baumschulen abgegeben. „Außerdem haben wir die erneute Kontrolle der PEFC-Zertifizierung bestanden“, sagte Lempe.


Ein Vorhaben der FBG ist allerdings an den sächsischen Verwaltungsvorschriften gescheitert: die Einrichtung der Eigenjagd auf den Flächen der Waldgemeinschaft. „Aber wir bleiben dran und hoffen auf Unterstützung“, so der Geschäftsführer mit Blick auf die nächsten Jahre.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr