Ernteerträge 2018

19.10.2018

© Karsten Bär

Sachsens Landwirte ernteten 2018 deutlich weniger.

Kamenz. Die Ernteerträge des Dürrejahres 2018 in Sachsen sind nun auch agrarstatistisch aufbereitet. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilt,  lag der durchschnittliche Getreideertrag im Freistaat bei 60,3 dt/ha und damit knapp 15 % unter dem sechsjährigen Mittel in Höhe von 70,6 dt/ha. Aufgrund der Mindererträge und einer um 6.700 ha verminderten Getreideanbaufläche wurde sachsenweit insgesamt 425.700 t weniger Getreide geerntet. Noch deutlicher als beim Getreide ist der trockenheitsbedingte Mindertrag beim Winterraps. Hier wurde mit 30,4 dt/ha gegenüber dem sechsjährigen Durchschnitt ein um 20 % verringerter Ertrag vom Feld gefahren.  

Die Ertragserwartungen bei Kartoffeln liegen nach dem vorläufigen Ergebnis der besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung bei rund 297 dt/ha und damit deutlich (rund 

28 %) unter dem Durchschnitt des Vergleichszeitraumes (415 dt/ha). 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr