Bockauktion und Merinofleischschafelite

12.04.2018

© Detlef Finger

Mit 36 Böcken aus acht Betrieben haben Sachsens Schafzüchter die 11. Mitteldeutsche Bockauktion am 21./22. März in Kölsa beschickt. Zudem beteiligten sich drei sächsische Zuchtstätten mit genau einem Dutzend Böcken an der 25. Merinofleischschafelite, die parallel dazu stattfand. Die Doppelveranstaltung in einer Halle der GbR Pflanzenproduktion Glesien und Landhandels GmbH Glesien war in bewährter Weise vom Team des Sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverbandes um Zuchtleiter Hanno Franke organisiert worden. In den einzelnen Rasseblöcken konnten die sächsischen Züchter bei den Prämierungen eine Reihe von Spitzenplatzierungen für sich verbuchen.


So hatte der Verein Sprungbrett e. V. aus Riesa zur Merinofleischschafelite zwei Böcke aufgetrieben, die im Lot der 32 Eliteböcke jeweils ihre Klasse gewannen und Ia-prämiert wurden. Der jüngere der beiden Vererber, 111 kg schwer und dreimal mit der Note 8 gekört, wurde zudem als Wollsieger seiner Rasse ausgezeichnet. Dafür gab es eine Silbermedaille des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL).


Die Theinert und Rienecker GbR aus Unterreußen konnte sich ebenfalls über einen Klassensieg in der jüngsten Bockgruppe sowie zwei Ib-Ränge freuen. Auch dem Lehr- und Versuchsgut (LVG) Oberholz der Uni Leipzig gelang eine Ib-Platzierung.


Bei der Mitteldeutschen Bockaktion holte das LVG Oberholz im zahlenmäßig großen Rasseblock der Schwarzköpfigen Fleischschafe mit seinem einzig aufgetriebenen Bock den Sieg. Dieser Erfolg wurde vom SMUL mit einer Bronzeplakette honoriert. Der 162 kg schwere Ia-Vererber war mit den Noten 8/8/7 für Wollqualität, Bemuskelung und äußere Erscheinung gekört worden. Der Siegerbock ging für ein Gebot von 1.100 € nach Hessen.


Gleich bei zwei Rassen war Klaus-Peter Elstner aus Cosel erfolgreich. Der Züchter stellte in der Gruppe der Berrichon du Cher den Ia-Preisträger sowie den Sieger in der Fleischwertung der Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL). Als einziger Beschicker sicherte er sich auch den Ia-Preis bei der Rasse Rouge de l’Ouest. Dieser Bock wurde zugleich als WDL-Sieger geehrt.


Den Ia-Rang bei den Texel konnte wie im Vorjahr ein Bock von Christiane und Holger Müller aus Brockau für sich verbuchen. Ein weiterer Vererber aus diesem
Nebenerwerbsbetrieb wurde als WDL-Sieger auserkoren.


Der Fleischsieger der Suffolk kam ebenfalls aus Sachsen: Der WDL-Titel ging an einen Id-prämierten Bock von Thomas Loose aus Dittersbach auf dem Eigen. Ib-Platzierungen erreichten Suffolkvererber aus dem Öko-Landwirtschaftsbetrieb Reiner Weller in Großröhrsdorf und von Züchter Karl-Heinz Wabnitz aus Klosterbuch.


Harald Scholz aus Welsau bei Torgau konnte schließlich bei den Merinolandschafen einen großen Erfolg für sich verbuchen. Ein mit 9/8/8 für Wolle, Bemuskelung und Exterieur benoteter Vererber aus seiner Zucht wurde Ia-Preisträger der Klasse 4 und zudem Reservesieger der jüngeren Bockklassen. Das Tier wechselte für 1.200 € in einen Thüringer Zuchtbetrieb. Scholz durfte sich zudem über einen Ib-Preis bei dieser Rasse freuen.
Auch bei den Kollektionen konnten die Sachsen punkten: Der Reservesieg bei den Suffolk-Vererbersammlungen ging an ein Bocktrio von Reiner Weller, den Reservesieg der Züchtersammlungen dieser Rasse holte die Schäferei Lezius aus Waldenburg. Auf Ib wurde die Merinofleischschafzüchtersammlung der Theinert und Rienecker GbR rangiert.


Die sächsischen Beschicker beider Verkaufsveranstaltungen trieben insgesamt 48 Böcke in Kölsa auf. Sächsische Züchter erwarben im Gegenzug ebenfalls 48 Böcke.

 

Die Schäferei des Sprungbrett e.V. in Riesa-Göhlis erhielt für den zum Wollsieger prämierten Bock eine Silbermedaille des SMUL (Bild oben).

Eine Ia-Prämierung und zugleich den Reservesieg der jüngeren Bockklassen der Rasse Merinolandschaf verbuchte Harald Scholz aus Torgau (Bild unten).

Fotos: Detlef Finger

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr