Bockauktion und Merinofleischschafelite

11.04.2017

© Detlef Finger

Mit Ia und dem Wollsiegertitel wurde der Bock der Rasse Rouge dde l´Ouest aus der Zucht von Peter Elstner prämiert.

Mit 40 Böcken aus zehn Zuchtstätten haben die sächsischen Schafzüchter die 10. Mitteldeutsche Bockauktion Ende März im nordsächsischen Kölsa beschickt. Damit lag der Freistaat bei beiden Kriterien zahlenmäßig vorn. Darüber hinaus beteiligten sich drei hiesige Betriebe mit zwölf Böcken an der 24. Merinofleischschafelite, die wie gewohnt parallel dazu stattfand.

 

 Prämierte Böcke sächsischer Züchter:

 1. Mit Ia und dem Wollsiegertitel wurde der Bock der Rasse Rouge dde l´Ouest aus der Zucht von Peter Elstner prämiert.

2. Reservesieger und Wollsieger seiner Rasse wurde ein SKF-Bock des LVG Köllitsch.

3. Ein Klassensieg gelang der Zuchtgemeinschaft Andrea und Michael Harig mit einem SKF-Bock.

4. Zum WDL-Fleischsieger wurde der auf Ia rangierte Texelbock des Zuchtbetriebes Müller gekürt.

5. Einen Klassensieg errang der Ökobetrieb Weller mit einem Suffolkbock.
Fotos: Detlef Finger

 

In den einzelnen Rasseblöcken konnten die sächsischen Züchter bei den Prämierungen eine ganze Reihe von Spitzenplatzierungen verbuchen. Klaus-Peter Elstner aus Cosel stellte bei den Berrichon du Cher den Ia-Preisträger, sein Ib-platzierter Bock wurde Wollsieger. Der Züchter sorgte auf der Auktion mit dem Auftrieb zweier Tiere der Rasse Rouge de l´Ouest zudem für eine Premiere. Elstners Ia-Bock sicherte sich auch den Wollsiegertitel in dieser Rasse.


Bei den Schwarzköpfigen Fleischschafen wurde der Bock mit der Katalognummer 47 vom Lehr- und Versuchsgut (LVG) Köllitsch gleich mehrfach hoch dekoriert: Er holte sich in seiner Altersklasse den Ia-Rang und darüber hinaus die Titel Reservesieger und Wollsieger in der Rassewertung. Ein weiterer Klassensieg gelang hier der Zuchtgemeinschaft Andrea und Michael Harig aus Schirgiswalde-Kirschau mit ihrer Katalognummer 31.


Den Ia-Rang bei den Texel konnte ein Bock von Christiane und Holger Müller aus Brockau für sich verbuchen. Der Vererber wurde zudem von der Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL) zum WDL-Fleischsieger gekürt.

 

Gut Oberholz holte einzigen Klassensieg


Gleich zwei Klassensiege gingen bei den Suffolks nach Sachsen: Zum einen an den Bock mit der Nummer 88 aus der Zucht des Öko-Landwirtschaftsbetriebes Reiner Weller aus Großröhrsdorf und zum anderen an einen Bock von Thomas Loose aus Dittersbach auf dem Eigen. Der Wollsieger dieser Rasse kam aus der Zuchtstätte von Roberto Lezius aus Waldenburg, OT Dürrenuhlsdorf.


Harald Scholz aus Welsau bei Torgau entschied schließlich die Endwertung der Merinolandschafe für sich. Sein mit 9/9/8 für Wolle, Bemuskelung und Exterieur benoteter Vererber mit der Nummer 100 wurde Klassensieger und Siegerbock. Das Tier wechselte für 1 500 € den Besitzer. Scholz durfte sich zudem über einen weiteren Ia-Preis bei dieser Rasse freuen.


Den einzigen Klassensieg für den Freistaat bei der diesjährigen Merinofleischschafelite holte das Lehr- und Versuchsgut Oberholz mit seinem Bock Nummer 240, der 1 000 € erlöste.


Auch bei den Sammlungen konnten die Sachsen punkten: Erste Plätze gingen hier an Thomas Loose (Suffolk) und Harald Scholz (Merinolandschaf) für ihre Vererbersammlungen sowie an die Theinert & Rienecker GbR für ihre Züchterkollektion Merinofleischschafe (MFS). Zweite Plätze sicherten sich die Zuchtgemeinschaft Harig (Schwarzköpfe) und Reiner Weller (Suffolk), jeweils in der Kategorie Züchtersammlung.


Vergeben wurden zudem Zuchtmedaillen des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Die Goldmedaille erhielt ein niedersächsischer Züchter: Joachim Rehse aus Bad Bevensen wurde damit für seine MFS-Sieger-Vererbersammlung mit Nachkommen des Bockes DE01 1500380762 SA-BA ausgezeichnet. Eine Silbermedaille erhielt die Theinert und Rienäcker GbR, Herde Canitz, für ihre Sieger-Züchtersammlung zur MFS-Elite. Eine Bronzemedaille wurde Harald Scholz für seine auf der Mitteldeutschen Bockauktion siegreiche Vererberkollek­tion mit Nachkommen des Bocks DE01 1400248581 SN-HS verliehen.

 

Böcke mit gutem Ergebnis versteigert


Die abschließende Versteigerung verlief für die sächsischen Beschicker erfolgreich. Sie konnten bei der Mitteldeutschen Auktion der Wirtschaftsrassen 36 von 40 Böcken zu einem Durchschnittspreis von 836 € verkaufen. Vollzählig zugeschlagen wurden hier die 16 Merinolandschafe (Ø 1 084 €) und die zwölf Suffolks (Ø 612 €) sowie die beiden Berrichon du Cher-Böcke (Ø 750 €).
Von den zwölf sächsischen Merinofleischschafböcken wurden neun zu einem Durchschnittspreis von 689 € verkauft.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr