Bioland und Gäa jetzt Partnerverbände

05.02.2016

Links Logo von Gäa e.V.  und rechts von Bioland

Collgae Logo Bioland und Gäa

Die Ökolandbau-Verbände Bioland und Gäa haben sich auf die gleichen Richtlinien und Verfahren geeinigt

Die Verbände Bioland e.V. und Gäa – Vereinigung ökologischer Landbau e.V. arbeiten nunmehr als Partnerverbände zusammen. Wie beide Verbände jetzt anlässlich der bevorstehenden Fachmesse BioFach in Nürnberg mitteilten, habe man in einem intensiven Prozess seit 2014 die Wettbewerbsbedingungen angeglichen und arbeite seit Jahresbeginn  mit den gleichen Richtlinien, Zertifizierungsverfahren und einem einheitlichen Beitragssystem. Damit würden Bioland- und Gäa-Landwirte landwirtschaftliche Produkte zu den gleichen Konditionen erzeugen, gleiche Qualitätsstandards und Verfahren ermöglichten zudem eine engere Zusammenarbeit zwischen den Betrieben und Erzeugergemeinschaften beider Verbände bei der Versorgung von Marktpartnern.


„Die enge Zusammenarbeit als Partnerverbände ist in der Ökobranche etwas Einmaliges“, kommentiert Kornelie Blumenschein, Vorsitzende des Gäa e.V., den Schritt. Sie wie auch der Präsident von Bioland, Jan Plagge, sehen in der Kooperation die Chance, schlagkräftige Beratungs- und Vermarktungsstrukturen aufzubauen und Synergieeffekte zu nutzen. Innerhalb der Partnerschaft bleiben beide Verbände dennoch weiterhin eigenständig.


Bioland ist der bedeutendste Verband für den Ökolandbau in Deutschland. Ihm gehören  6200 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer an. Hinzu kommen mehr als 1000 Partner aus Herstellung und Handel. Demgegenüber ist der Gäa e.V., der noch zu DDR-Zeiten gegründete wurde und seinen Schwerpunkt in Sachsen und Thüringen hat, mit 350 Landwirten der kleinste deutsche Ökolandbau-Verband. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr