Agrargenossenschaften nach wie vor wichtig

04.07.2017

© Sabine Rübensaat

In Sachsen gibt es derzeit 185 Agrargenossenschaften. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, sind dies zwar nur weniger als 3 % aller Agrarbetriebe, doch bewirtschaften sie 28 % der Agrarfläche des Freistaates. Zugleich sind in Agrargenossenschaften rund 6.600 Personen, davon ein Drittel Frauen, beschäftigt. Dies entspricht einem Anteil von einem Fünftel aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft.

 

Im Durchschnitt beschäftigt eine sächsische Agrargenossenschaft den Angaben des Statistischen Landesamtes zufolge 36 ständige Arbeitskräfte und bewirtschaftet 1390 ha Land, davon 81 % Ackerland. Der Anteil an gepachtetem Land beträgt im Mittel 75 %.  In jedem Betrieb werden im Durchschnitt rund 480 Schweine, 980 Rinder, 50 Schafe und 400 Hühner gehalten. Zwei Drittel der Genossenschaften bearbeiten Flächen von mehr als 1.000 ha. Über die meisten Agrargenossenschaften verfügt der Landkreis Mittelsachsen, die wenigsten sind im Landkreis Bautzen zu finden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr