13. Landesmelkwettbewerb

28.01.2016

© Karsten Bär

Das Handmelken ist eine der Wettbewerbskategorien des Landesmelkwettbewerbes.

In der zweiten Februarwoche werden Sachsens beste Melker ihr Können vergleichen. Austragungsort des 13. Landesmelkwettbewerbes ist turnusgemäß  der Raum Freiberg – oder  das „Freiberger Milchland“, wie es Wettbewerbsleiter Uwe Übelhauser vom Landeskontrollverband Sachsen bezeichnet. In acht Regionalwettbewerben haben sich Melkerinnen und Melker für die Teilnahme qualifiziert. Die Regionen Kamenz-Bautzen und Oberlausitz beteiligten sich nicht. Einschließlich zweier Landessieger aus dem Wettbewerb 2014, die sich ohne Qualifikation beteiligen können, treten insgesamt 41 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am diesjährigen Landesmelkwettbewerb an.


Aufgrund von Einschränkungen infolge der Nutzung des Wohnheims als Flüchtlingsunterkunft wird dieses Mal nicht das Fachschulzentrum Freiberg-Zug zentraler Standort des Wettbewerbs sein. Stattdessen werden die Eröffnung und Abschlussveranstaltung mit der Siegerehrung im „Gästehaus Hänsch“ in Brand-Erbisdorf stattfinden, wo auch Jury und Wettbewerbsleitung ihr Quartier haben. Für die Durchführung des Wettbewerbes habe man einen neuen Modus festgelegt, erklärt Wettbewerbsleiter Übelhauser. Die einzelnen Starter werden nur an einem Tag anreisen müssen, vormittags findet im jeweiligen Gastgeberbetrieb der fachtheoretische Wettbewerbsteil statt, am Nachmittag die praktische Prüfung im Melken. Als gastgebende Betriebe unterstützen die Vereinigte Agrar eG Brand-Erbisdorf (Kategorie Fischgräten- bzw. Side-by-Side-Melkstand), die Agrargenossenschaft Sayda (Melkkarussell Einzel) und die Agrargenossenschaft „Bergland“ Clausnitz (Melkkarussell Team, Handmelken). Fachkundig bewertet werden sowohl die fachtheoretischen Kenntnisse der Wettbewerbsteilnehmer als auch ihre praktischen Fähigkeiten im Umgang mit Tier und Melktechnik durch Mitarbeiter des Landeskontrollverbandes, der Regionalbauernverbände und Fachschullehrer.


Nachdem am 8. Februar die Jury in Brand-Erbisdorf zusammenkommt, wird der Wettbewerb am folgenden Tag starten. Drei Tage sind dafür vorgesehen. Der Freitag, 12. Februar, wird als „Reservetag“ vorgehalten. Alle Teilnehmer des Wettbewerbes sind am 25. Februar erneut nach Brand-Erbisdorf eingeladen, wenn ebenfalls im „Gästehaus Hänsch“ die Sieger bekannt gegeben und ausgezeichnet werden.


Der Landesmelkwettbewerb findet im zweijährigen Rhythmus statt. Als Austragunsort wechseln sich das Fachschulzentrum Freiberg-Zug und das Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, die beide bei der Ausrichtung von Agrarbetrieben unterstützt werden, ab.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr