Zentrum für Biotreibstoffproduktion

15.10.2018

© Sabine Rübensaat

Halle. Sachsen-Anhalt hat sich bundesweit als wichtiger Produktionsstandort für Biotreibstoffe etabliert und auch im Jahr 2017 diese Stellung gehalten. Die Herstellung konzentriert sich auf sehr wenige, aber große Anlagen. Mit 519.033 t erreichte die Produktion von Biodiesel nahezu den Wert des Jahres 2016. Die Bioethanolerzeugung erreichte 428.810 t und damit 12 % weniger als im Jahr zuvor. Darauf hat das Statistische Landesamt am Donnerstag in einer Mitteilung hingewiesen.

 

Die Anlagenauslastung weist noch Reserven auf. Während Umesterungsanlagen (Biodiesel) zu 76 % ausgelastet waren, betrug die Erzeugung der Ethanolgewinnungsanlagen 79 % der Anlagenkapazität. Der weit überwiegende Teil (ca. 80 %) der Einsatzstoffe Raps und glukose-/stärkehaltige Stoffe wurde aus dem Inland bezogen und bildete eine enge Wertschöpfungskette zur heimischen Landwirtschaft. Auch der Absatz konzentrierte sich auf das Inland – lediglich 11 % des Biodiesels wurden exportiert, beim Bioethanol gingen immerhin 31 % der Produktion in das Ausland.

 

Weitere Informationen finden sich im Internet unter https://www.statistik.sachsen-anhalt.de/Internet/Home/Daten_und_Fakten/4/43/index.html 

(Statistisches Landesamtes Sachsen-Anhalt)

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr