Zeitiger Start in die Kirschernte

27.06.2018

© Detlef Finger

Aseleben. Die ersten Süßkirschen waren in diesem Jahr etwa 14 Tage früher reif als in den Vorjahren. Grund ist die anhaltend trockenwarme Witterung der vergangenen Wochen. Über den Stand der Ernte hierzulande informierte der Landesverband „Sächsisches Obst“ mit seiner Landesfachgruppe Sachsen-Anhalt, unterstützt von der Agrarmarketinggesellschaft (AMG), am vorigen Donnerstag auf dem Obsthof „Am Süßen See“ in Alsleben im Landkreis Mansfeld-Südharz.

 

Die Süßkirsche ist im Verband mit 8 % Obstflächenanteil die drittwichtigste Obstart nach Äpfeln (64 %) und Sauerkirschen (12 %), sagte Verbandsvorsitzender Gerd Kalbitz. Die Mitglieder in beiden Bundesländern, 78 Erzeuger im Haupt- bzw. Nebenerwerb mit zusammen gut 4.300 ha Obstfläche, bewirtschaften rund 325 ha Süßkirschen und erwarten 2018 eine Erntemenge von etwa 2.000 t.

 

Auf Sachsen-Anhalt entfallen davon knapp 185 ha bzw. 1.300 t. Einschließlich Nichtmitglieder wird eine Gesamternte von 2.200 t Süßkirschen erwartet. Damit wäre Sachsen-Anhalt bundesweit viertgrößter Erzeuger hinter Baden-Württemberg (11.000 t), Niedersachsen (3.500 t) und Thüringen (2.300 t).

 

Im Vorjahr waren hierzulande laut Statistikamt witterungsbedingt nur 1.093 t Süßkirschen geerntet worden, hinzu kamen 348 t Sauerkirschen. Von den dieses Jahr erwarteten 4.200 t Sauerkirschen von 505 ha Anbaufläche im Verband entfällt etwa ein Zehntel auf die sachsen-anhaltischen Betriebe.

 

Kirscherzeuger in Sachsen-Anhalt, die im Obstbauverband organisiert sind, im Internet unter: https://www.obstbau-sachsen-anhalt.de/

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr