Wechsel beim Bauernverband

12.01.2015

© Christian Apprecht

Die Geschäftsführung des Bauernverbandes Anhalt ging zu Jahresbeginn von Heinz Vierenklee (l.) auf Ralf-Peter Weber über.

Der Bauernverband Anhalt hat seinen Geschäftsführer Heinz Vierenklee am 10. Dezember im „Rosenhof“ in Ragösen im Rahmen einer Feierstunde in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Etwa 150 Gäste aus dem Verband und mit
ihm verbundenen Institutionen blickten gemeinsam mit Horst Saage und Prof. Fritz Schumann als Festredner auf fast 30 Jahre politischer Arbeit Vierenklees im Dienste der Bauern zurück.

Seine Verbandslaufbahn startete Vierenklee bereits 1985, als er nach seinem agrarwissenschaftlichen Studium in Bernburg als Kreissekretär der VdgB zu arbeiten begann. Mit der Zeit der politischen Wende 1989 und in den Folgejahren begleitete Vierenklee den Aufbau des Bauernverbandes in Sachsen-Anhalt.

Spannende Zeit

In seiner Rede berichtete er von den spannenden und herausfordernden Jahren, in denen sich die Landwirte neu finden mussten. „Vermögensauseinandersetzung, Gründung neuer Strukturen in der Landwirtschaft, Seminare mit Wiedereinrichtern – damals stellte jeder Tag auch für mich als Geschäftsführer des Bauernverbandes Dessau-Roßlau eine neue Herausforderung dar“, sagte Heinz Vierenklee. „Die schönste, mitunter aber auch schwierige Aufgabe war die Arbeit mit unseren Landwirten. Viele interessante Gespräche und oft auch Schicksale, insbesondere in den neunziger Jahren, haben die Arbeit geprägt“, blickte er zurück. Als glückliche und für die Bauern hilfreiche Fügung habe sich die Zusammenarbeit mit dem Beratungsring in Roßlau herausgestellt. So konnten mit einem Besuch in der ehemaligen Kreisstadt betriebliche Probleme im Beratungsring und politische im Büro des Bauernverbandes eine Tür weiter besprochen werden.
Die Laudatoren würdigten vor allem das Engagement Heinz Vierenklees für die ländliche Entwicklung. Die Arbeit in den Begleitausschüssen der EU-Fonds und sein Engagement in LEADER-Projekten vor Ort haben die heimische Landwirtschaft und mit ihr den ländlichen Raum positiv beeinflusst.

Der Ehrennadelträger des Bauernverbandes verabschiedet sich aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Der Kreisvorstand hatte im Sommer 2014 Dr. Ralf-Peter Weber als Nachfolger Vierenklees vorgeschlagen. Ihm gab Vierenklee mit auf den Weg, zuzuhören, was die Mitglieder bewegt, und zu versuchen, Kompromisse zu finden, um Entscheidungen für alle Beteiligten organisieren zu können.

Für die Zukunft des Verbandes wünschte sich Vierenklee, dass die Reihen der Bauern durch nachrückende, junge Leute geschlossen werden und dass der Verband weiter an Stärke und Zusammenhalt gewinnt.

Nachfolger vorgestellt

Im Rahmen der Feierstunde für den ehemaligen Kreisgeschäftsführer Heinz Vierenklee stellte der Bauernverband Anhalt auch Dr. Ralf-Peter Weber als dessen Nachfolger vor. Für viele Bauern im Bereich Anhalt und darüber hinaus ist Weber ein bekanntes Gesicht, denn er begleitete viele Vorhaben des Bauernverbandes in den zurückliegenden Jahren.

Weber wurde 1966 in Augsburg geboren und studierte nach Abitur und Wehrdienst Agrarwissenschaften in Bonn. Seit 1996 lebt und arbeitet er in Dessau und engagiert sich in vielfältigen Netzwerken.

Neben praktischen Erfahrungen in der Landwirtschaft aus der Zeit seines Studiums bringt er umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Regionalentwicklung und -management, Umweltstudien und -konzepte, Landschaftsplanung, Verfahrensmanagement/Genehmigungsberatung und, wie sein Vorgänger auch, Erfahrungen im Bereich der EU-Strukturfonds mit.

Bauernverband Sachsen-Anhalt

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr