Tolle Kühe, tolles Team

06.01.2015

© Birgit Gamperle

Die Idener Superkühe mit dem Team der Milchviehanlage des Zentrums für Tierhaltung und Technik der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau um Anlagenleiter Hilmar Zarwel (2. v. l.).

Eine besondere Ehrung erfuhr Mitte Dezember der Landwirtschaftliche Betrieb der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) im altmärkischen Iden. Drei Kühe der gut 400-köpfigen Herde, die überdies in direkter Generationsfolge stehen, haben Lebensleistungen von mehr als 100 000 kg bzw. 150 000 kg Milch erreicht. Das ist selbst im überregionalen Vergleich außergewöhnlich. Die Auszeichnung dieser drei Tiere durch die RinderAllianz/RSA und den Landeskontrollverband war zugleich eine Anerkennung für die in der Herde erreichte durchschnittliche Lebensleistung von fast 40 000 kg Milch, die insbesondere das Ergebnis der sehr engagierten Arbeit des gesamten Teams der Milchviehanlage um Hilmar Zarwel ist.

 

Mit Urkunden und Schärpen bedachten RSA-Abteilungsleiterin Astrid Ziem und LKV-Kontrollinspektorin Heidemarie Pöhl im Namen ihrer Organisationen die drei Idener Superkühe. Kuh Carlotta, eine Skywalker-Tochter, steht derzeit in der zehnten Laktation und hat bisher rund 155 000 kg Milch gegeben. Ihre Großmutter Mona Lisa v. Balance (bereits abgegangen) schaffte in ihren neun Laktationen 105 000 kg. Die Mutter Annegret (v. Design), mittlerweile in der elften Laktation stehend, kommt auf rund 119 000 kg, Tochter Pemela (v. Zador) hat mit bislang sieben abgeschlossenen Laktationen die Marke von 100 000 kg ebenfalls knapp überschritten.

 

Carlottas Enkelin Paola und ihre Urenkelin Kissy liegen zudem bereits über dem Herdenmittel bei der Lebensleistung.

 

Auf der Veranstaltung wurde gleichzeitig an den 50. Jahrestag der Erstbelegung der 400er Milchviehanlage in Iden erinnert und das Jubiläum mit ehemaligen und aktiven Mitarbeitern und prägenden Persönlichkeiten begangen. Die Anlage gehörte früher zum Lehr- und Versuchsgut Iden bzw. zum Institut für Rinderproduktion der DDR Iden-Rohrbeck. Heute ist sie Bestandteil des Zentrums für Tierhaltung und Technik der LLFG. 1964, im Jahr der Inbetriebnahme, war dieser Stall eine innovative Lösung – die erste Anlage mit strohloser Aufstallung und Güllekanälen.

 

Aber auch vor nunmehr 20 Jahren, als der Stall umgebaut wurde, war das eine Lösung – insbesondere die Außenfütterung mit Fressstand und Laufhof – die viel fachliches Interesse bei zahlreichen Besuchern hervorrief. Heute ist der Stall allerdings technisch veraltet und teilweise verschlissen, was die Leistung der dort tätigen Menschen und der Kühe noch erheblich aufwertet.

 

Aktuell stehen 20 noch produzierende 100 000-Liter-Kühe in der Herde, davon haben zwei mehr als 150 000 Liter auf ihrer „Milchuhr“. Neben Carlotta ist das Bressi, die über 161 000 kg vorweisen kann und wie ihre Stallgefährtin mehr als 10 500 kg Milchfett und -eiweiß produziert hat. Insgesamt hat der Betrieb bisher 68 100 000er Kühe hervorgebracht. Hätte die Herde nicht eine BSE-Kohortenlösung erleiden müssen, wären es wohl noch einige mehr. Auch die erste 100 000-Liter-Kuh der DDR stand in Iden: Calla, im Frühjahr 1960 geboren, lieferte bis zum Herbst 1979 nahezu 127 000 kg Milch mit fast 4 900 kg Fett.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr