Tierseuchenbekämpfung/Tierkörperbeseitigung

22.10.2015

© Detlef Finger

Entstandene Kosten für die Beseitigung von Tierkörpern melde- und beitragspflichtiger Tierarten werden von der Tierseuchenkasse Sachsen-Anhalt zu 50 % erstattet, die Hälfte davon trägt das Land.

Magdeburg. Die Tierseuchenkasse Sachsen-Anhalt hat Mitte dieser Woche an alle registrierten Tierhalter im Land ein Formular des Rahmenantrages für Beihilfen nach Artikel 6 der EU-Verordnung 702/2014 versandt. Dieser ist vom Tierhalter zu unterschreiben und bis spätestens 30. November 2015 im beiliegenden, ausreichend zu frankierenden Rückumschlag per Post an die Erfassungsstelle in Cottbus zurückzusenden. Alternativ kann der Tierhalter den Antrag fristgerecht kostenfrei unter Nutzung seines Kennworts über den Onlineservice „Rahmenantrag für Beihilfen nach Artikel 6 der EU-Verordnung 702/2014“ unter www.tierseuchenkassesachsen-anhalt.de stellen.

 

Ausdrücklich weist die Tierseuchenkasse darauf hin, dass sie Tierhaltern, die den Antrag nicht stellen, gemäß den EU-Vorgaben keine Beihilfen mehr gewähren kann und darf. Die Rücksendung des Antrages sei auch dann erforderlich, wenn Tierhalter aktuell keine Beihilfe beantragt haben, diese aber in Zukunft erhalten wollen.

Die Tierseuchenkasse gewährt entsprechend ihrer Beihilfesatzung Tierhaltern Erstattungen zu den Kosten für alle Vorbeugungs-, Bekämpfungs- und Tilgungsmaßnahmen bei Tierseuchen sowie für das Entfernen und Beseitigen von Falltieren. Mit Inkrafttreten der genannten EU-Verordnung am 1. Juli 2014 sind zusätzliche Bedingungen an das Gewähren von Beihilfeleistungen geknüpft worden.

 

 

http://www.tierseuchenkassesachsen-anhalt.de/

https://tsk.agrodata.de/webTSK/login.aspx?ReturnUrl=%2fwebtsk%2fdefault.aspx%3ftsk%3dST%26rahmenantrag%3d1&tsk=ST&rahmenantrag=1&check=1

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr