Startschuss für Förderprogramm

20.08.2015

© Logo Leader

In Sachsen-Anhalt wurden im Rahmen der LEADER-Förderung bislang 1.600 Projekte unterstützt.

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn hat heute gemeinsam mit Staatssekretärin Anne-Marie Keding vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt sowie Landesverwaltungsamtspräsident Thomas Pleye den Startschuss für die neue LEADER-Phase im Land gegeben. Seit Jahren hat sich das Förderprogramm LEADER bei der Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum einen guten Ruf erworben. Bisher konnten 23 Gruppen insgesamt etwa 1.600 Projekte verwirklichen, zumeist finanziert aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

 

Alle früheren Gruppen werden in der jetzigen Förderphase wieder dabei sein. Sie verfügen nun über genehmigte Strategien, die ihnen für die nächsten Jahre Planungssicherheit geben. Mit dem Wettbewerbsaufruf im Juni 2014 begannen die Planungen. Die EU-Kommission hat für LEADER-Projekte in Sachsen-Anhalt etwa 100 Mio. Euro genehmigt. Für die 23 lokalen Konzepte wurden Stärken und Schwächen in den Regionen analysiert und Strategien entworfen, die erstmals auch die Fördermöglichkeiten des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) über das Instrument CLLD beinhalten. An den Ideenkonferenzen im ganzen Land haben sich fast 1.000 Akteure beteiligt. Jeder hatte die Chance, sich einzubringen.

 

Nähere Informationen unter: www.leader.sachsen-anhalt.de

 

 

Hintergrund: LEADER steht für Liaisons Entre les Actions de Developpement de l' Economie Rurale und ist eine Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Kommission für einen neuen Ansatz zur Entwicklung ländlicher Räume. Sie sieht vor, integrierte Ansätze zu fördern, die von aktiven, auf lokaler Ebene tätigen Partnerschaften erarbeitet und umgesetzt werden. Die Initiative soll dabei die lokalen Akteure unterstützen und das Potenzial ihres Gebietes in einer längerfristigen Perspektive herausarbeiten.

 

CLLD steht für Community Led Local Development und ist die Anwendung der LEADER-Methode in den Fonds EFRE und ESF, die erstmals ab der EU-Förderperiode 2014-2020 durch die Europäische Kommission unterstützt wird und die Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland anwenden wird.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr