Start in die Spargelernte

11.04.2018

Spargelfüchse im Ernteeinsatz © Detlef Finger

Halle. Der Start in die Spargelsaison hat in diesem Jahr hierzulande aufgrund der kalten Witterung und des Wintereinbruches in den Monaten Februar und März auf sich warten lassen. Seit dieser Woche wird das Edelgemüse landesweit auch im Freiland geerntet.

 

Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen-Anhalt in 45 Betrieben auf 622,6 ha 2.760 t Spargel gestochen, das waren durchschnittlich 44,3 dt/ha, teilte das Statistische Landesamt jetzt mit.

 

Die Erntemenge hatte sich gegenüber 2016 um 196 t (- 6,6 %) verringert. Der Ertrag pro Hektar sank binnen Jahresfrist um 4,4 dt (2016: 48,7 dt/ha; 2017: 44,3 dt/ha). Die Anbaufläche (2016: 606,5 ha) war dagegen im Vergleich zum Vorjahr auf 622,6 ha gestiegen.

 

Im Landkreis Stendal befanden sich 2017 nicht nur die meisten Spargelanbaubetriebe (16), sondern auch die größte Spargelanbaufläche mit 214,7 ha. Der höchste Durchschnittsertrag im vergangenen Jahr wurde jedoch mit 55,3 dt/ha im Jerichower Land verzeichnet.

 

Sachsen-Anhalt belegte hinter Brandenburg (3.881 ha) im Ranking der neuen Bundesländer den zweiten Platz hinsichtlich der Spargelanbaufläche. Der durchschnittliche Hektarertrag war in Sachsen-Anhalt geringer als der Bundesdurchschnitt. So lag er mit 44,3 dt/ha im Jahr 2017 rund 12 dt/ha unter dem Bundesmittel von 56,4 dt/ha.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr