Starke Pflüger am Dürren Berg

09.09.2014

© Detlef Finger

Vierzig Teilnehmer werden um die beiden Bundestitel wetteifern.

Die Pflügerfachwelt schaut am 21. September auf den Ort Bad Dürrenberg im südlichen Sachsen-Anhalt. In der dortigen Agrargenossenschaft finden an diesem Tag die 34. Bundesmeisterschaften im Leistungspflügen statt. Bis auf Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben alle Bundesländer Starter gemeldet, in der Regel je zwei Beet- und zwei Drehpflüger unter 35 Jahre. Hinzu kommen die Titelverteidiger aus dem Jahr 2012. Insgesamt 40 Teilnehmer werden um die beiden Bundestitel wetteifern.

Im Gastgeberbetrieb, dessen Produktionsschwerpunkt der Marktfruchtbau ist (siehe unten), gehört die wendende Bodenbearbeitung als die „Königsdisziplin des Ackerbaus“ noch immer in einem beträchtlichen Umfang zum Alltagsgeschäft.

 

Im Unternehmen wird Boden noch gewendet

„Etwa die Hälfte unserer Ackerfläche wird alljährlich gepflügt“, betont Vorstandsvorsitzender Bernd Ulrich. Insbesondere nach Mais, vor allem der Feldhygiene  wegen (Zünsler, Fusarien), aber auch zu den Hackfrüchten (Zuckerrüben, Kartoffeln) sowie zu Winterraps (ca. zu 50 %) kommt der Pflug zum Einsatz, der darüber hinaus dazu beiträgt, die Feldmauspopulation einzudämmen.

Die Flaggschiffe der Abteilung Bodenbearbeitung der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg sind zwei Gespanne aus Case IH Quadtracs, den stärksten am Markt erhältlichen Serientraktoren, und gigantischen Zwölfschar-Drehpflügen (Foto oben). Sie erledigen etwa drei Viertel der im Betrieb anstehenden Pflugarbeiten. Darüber hinaus verfügt das Agrarunternehmen über jeweils zwei Drehpflüge mit sieben bzw. mit vier Scharen samt entsprechenden Zugmaschinen. „Und einen B 500-Aufsattelbeetpflug für den Notfall“, schmunzelt der Vorstandschef.

Weitere Betriebszweige sind die Haltung von Mutterkühen und Legehennen zur Erzeugung von Rindfleisch und Eiern sowie die Gewinnung alternativer Energien in zwei Biogasanlagen und über die Photovoltaik. Ein Teil der im Unternehmen selbst erzeugten Produkte wird neben den Erzeugnissen anderer regionaler Produzenten über den Bauernladen in Lennewitz, zwei Verkaufsräume an den Standorten der Hühnerhaltung in Schladebach und Wengelsdorf sowie drei mobile Verkaufswagen direktvermarktet. Zum Sortiment gehören u. a. Getreide, Kartoffeln, Mischfutter, Wurstspezialitäten, Obst und Nudelprodukte, sagt Prokurist Matthias Ulrich.

 

Umfangreiches Angebot an Dienstleistungen

Über das Tochterunternehmen Landwirtschaftliches Dienstleistungszentrum Bad Dürrenberg GmbH (LDZ) werden Lohnarbeiten im Bereich Pflanzenbau (u. a. Bodenbearbeitung, Aussaat, Pflanzenschutz, Düngung) erbracht, des Weiteren übernehmen eigene Lkw Transporte unterschiedlichster Art. Für Kommunen und Zweckverbände übernimmt das LDZ Dienstleistungen wie die Erhaltung von Wegen und Gräben sowie die Pflege von Feldrandgehölzen und Winterdienstarbeiten.

 

Ein Lokalmatador rückt beim Drehpflügen nach

Dass mit Marian Freitag noch ein Mitarbeiter der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg auf die Starterliste des Bundesentscheides „gerutscht“ und der Gastgeberbetrieb damit in der Konkurrenz der Drehpflüger vertreten ist, freut Bernd und Matthias Ulrich besonders. Der 28-jährige Merseburger hatte beim Vorentscheid in Sachsen-Anhalt als Dritter (wie sein Kollege Michael Rank im Beetpflügen auch) die Qualifikation für das Bundesfinale verpasst.

Nun wurde Freitag für den Landesmeister im Drehpflügen, Guido Hahne, nachnominiert. Der private Landwirt aus Buchholz in der Altmark hatte aus betrieblichen Gründen kurzfristig sein Startrecht zurückgezogen. Während Marian Freitag mit dem Drehpflug damit direkt in die Konkurrenz eingreifen kann, wird Michael Rank außerhalb der Wertung mit dem Beetpflug arbeiten und Medienvertretern und Zuschauern als Ansprechpartner für Fragen rund um das Pflügen und die Wettbewerbskriterien zur Verfügung stehen.

 

Engagierte Mitstreiter bei der Organisation

Leistungspflüger aus der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg haben in der Vergangenheit im Übrigen schon des Öfteren vordere Platzierungen bei Regional- und Landeswettbewerben in Sachsen-Anhalt erreicht und an Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Das Agrarunternehmen hat in den letzten Wochen und Monaten – zuletzt neben der Getreideernte und den anstehenden Folgearbeiten – gemeinsam mit dem Deutschen Pflügerrat um seinen engagierten Cheforganisator Dr. Manfred Böhm die Endphase der umfangreichen Vorbereitungen für den Bundeswettbewerb bestritten. „Ohne Manfred Böhm wäre es nicht so gut gelaufen“, lobt Betriebsleiter Bernd Ulrich den Mitstreiter. Finanzielle Unterstützung kam zudem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie von der Stadt Bad Dürrenberg, aber auch von Landtechnik-, Landhandels- und Agrochemiefirmen sowie landwirtschaftlichen Unternehmen aus Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie von Partnerbetrieben der Agrargenossenschaften aus dem Territorium.

„Wir sind positiv überrascht von der Hilfsbereitschaft und der Resonanz auf unsere Aufrufe“, betont Prokurist Matthias Ulrich.

 

Trockener Standort

Der Ortsname der Kleinstadt Bad Dürrenberg, der auch namenstragend für die Agrargenossenschaft ist, „geht wohl auf unsere Lage im Regenschatten des Harzes und die damit geringen Niederschlagsmengen vor Ort zurück“, erklärt Vorstandschef Bernd Ulrich. Die langjährige durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge beträgt hier nur 480 mm. Die korrekte Bezeichnung für den rund 160 ha großen Schlag mit Vorfrucht Raps, auf dem der Bundespflügerentscheid stattfinden wird, lautet indes „Am Wölkauer Weg“. Das Wettkampffeld befindet sich an der Bahnbrücke Dahlienweg.

 

Detlef Finger

 


www.pfluegerrat.de
(Auf der Internet-Homepage des Deutschen Pflügerrates ist u. a. die große Festbroschüre zu den Bundespflügermeisterschaften vorab eingestellt.)

 

Tolles Programm zur Bundespflügermeisterschaft

Das Bundesleistungspflügen in der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg hält am Wettkampftag, dem 21. September 2014, neben dem eigentlichen Pflügerentscheid eine ganze Reihe weiterer spannender Programmpunkte bereit, so das Pferdeleistungspflügen um den „Goldenen Pflug des Saalekreises“, ein Schaupflügen mit Modellen der Leipziger Pflughersteller Sack, BBG und Amazone (Sack-Pferdepflüge, ZT 300 mit B 200-Pflug und neuer Amazone-Pflug Cayron),  eine große Präsentation moderner und historische Landtechnik sowie ein Dampfpflügen. Auch zahlreiche Vereinspräsentationen wird es geben. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.
Zeitplan für Sonntag, 21. September 2014:
10 Uhr Ökumenischer Gottesdienst
11 Uhr Eröffnung des Wettbewerbs
11 Uhr Bundesentscheid im Leistungspflügen
13–17 Uhr Dampfpflügen
14­–16 Uhr Pferdepflügen
17 Uhr Siegerehrung

 

Agrargenossenschaft eG Bad Dürrenberg

Die am 29. Juni 1991 gegründete Agrargenossenschaft mit Hauptsitz im Bad Dürrenberger Ortsteil Lennewitz ist Rechtsnachfolger der LPG Pflanzenproduktion Bad Dürrenberg. Aus der Insolvenzmasse der früheren LPG Tierproduktion Kreypau wurde die Rinderanlage in Friedensdorf erworben. 1994 erfolgte die Übernahme des Geflügelhofes Kötzschau-Schladebach sowie 1996 die zweier Hallen zur Eierproduktion in Wengelsdorf. 1998 wurde die Tochterfirma Landwirtschaftliches Dienstleistungszentrum Bad Dürrenberg GmbH gegründet, 1999 eröffnete der Bauernladen in Lennewitz zum Verkauf eigener Produkte. Die Agrargenossenschaft ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb und beschäftigt 70 Mitarbeiter. Bewirtschaftet werden rund 4 500 ha Acker- und 200 ha Grünland. Die Ackerflächen weisen unterschiedliche Qualitäten auf (von schweren Aueböden bis hin zu leichten sandigen Böden), die mittlere Bodenwertzahl liegt bei 65. Der Feldbau ist in zwei Abteilungen gegliedert (Technikstützpunkte für Landmaschinen in Kötzschau, OT Witzschersdorf und in Kreypau) und erstreckt sich über 36 Gemeinden im Saalekreis. Hauptstandbein des Gemischtbetriebes ist der Marktfruchtbau, der mit ca. 80 % zum Betriebsergebnis beiträgt. Jeweils etwa zehn Prozent steuern die Viehhaltung (400 Fleischrinder/Mutterkühe inkl. Nachzucht sowie 100 000 Legehennen in Boden- und Freilandhaltung an zwei Standorten) sowie die Erzeugung erneuerbarer Energien in zwei Biogasanlagen (500 kW und 750 kW, 2009 bzw. 2013 in Betrieb gegangen) und über Photovoltaikanlagen mit zusammen 350 bis 400 kWp bei. Der Betrieb verfügt über Lagerkapazitäten für 12 000 t Getreide und 1 700 t Kartoffeln (Kistenkühllager). Zur Ernte 2015 ist folgendes Anbauspektrum auf dem Ackerland vorgesehen: 1 500 ha Winterweizen, 600 ha Wintergerste, 250 ha Durum, 250 ha Sommerbraugerste, 20 ha Hafer, 50 ha Dinkel, 800 ha Winterraps, 20 ha Sonnenblumen, 280 ha Zuckerrüben, 150 ha Speisekartoffeln, 350 ha Silomais, 100 ha Körnermais, je 50 ha Futtererbsen und Sojabohnen.  http://www.agrar-bdg.de  FI

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr