Schäferverein Geiseltal beendet Vorentscheide

18.08.2016

© Detlef Finger

Das Hütegelände der Bust GbR im Leunaer Ortsteil Ockendorf.

Der Schäferverein Geiseltal hat den Reigen der regionalen Hütewettbewerbe geschlossen. Gastgeber im Leunaer Ortsteil Ockendorf war die Schäferei Bust GbR. Vereinsvorsitzender Andreas Bust und sein Bruder Franz konnten fünf Teilnehmer begrüßen. Neben zahlreichen Berufskollegen samt Angehörigen und Freunden der Schafhaltung wohnten dem Leistungsvergleich viele Gäste vom parallel stattfindenden Treckertreffen des örtlichen Heimatvereins bei – insgesamt wurden um die 300 Zuschauer gezählt.


Den Vereinsmeistertitel, der zum Start beim Landeshüten an diesem Samstagim Landgut Krosigk berechtigt, sicherte sich Klaus Otto (64) aus Winkel, Landkreis Mansfeld-Südharz. Der Schäfermeister holte mit seinen Deutschen Schäferhunden 101,17 Punkte (Hüteleistung: 50,67/Halbenhund: 38,5/Beihund: 12). Die drei Zusatzzähler für korrektes Auftreten des Hüters bekam Otto wie auch alle seine Konkurrenten von den Punktrichtern zugesprochen.


Mit Platz zwei vorliebnehmen musste diesmal Ralf Engel (52) aus Droyßig, Burgenlandkreis. Der Schäfer der Agrarbetrieb eG Droßdorf, der das Vereinshüten zuvor dreimal hintereinander für sich entschieden und damit auch den Wanderpokal im vergangenen Jahr „entführt“ hatte, kam mit seinem Hundegespann auf 99,02 Punkte (49,34/37,18/12,5). Engel ist als drittbester Platzierter aller vier Vereinshüten nach dem Verzicht von Rüdiger Kassuhn, dem Vereinsbesten des Altmärker Vereins, ebenfalls für das Landesfinale qualifiziert.

 

Den Bronzerang belegte Schäfermeister Mario Wehlitz (50) aus Brambach, der als Mitglied des Vereins Mittleres Saaletal als Gasthüter antrat. Er holte 91 Zähler (44,84/35,83/9,33).


Platz vier ging an Schäfermeister Henry Mähne aus Gatterstädt, Saalekreis, mit 61,83 Punkten, der Mitglied des Geiseltaler Vereins ist. Fünfter wurde Gaststarter Peter Knauth aus Heygendorf mit 56,33 Zählern. Der Thüringer hatte das undankbare Los mit der Nummer eins gezogen und musste als erster die Bustsche Merinolandschafherde über den Parcours führen, was ihm einige Probleme bereitete.



Für das Landeshüten am 20. August auf Flächen der Landgut Krosigk GmbH in der Franzigmark bei Morl (Saalekreis) sind folgende sechs Hüter aus den Schäfervereinen qualifiziert: Schäfermeister Martin Winz (Vereinsmeister Mittleres Saaletal), Schäfer Holger Pilz (Vereinsmeister Harzer Land), Schäfermeister Klaus Otto (Vereinsmeister Geiseltal), Schäfermeister Mario Wehlitz (2./Mittleres Saaletal), Schäfer Michael Winz (3./Mittleres Saaletal), Schäfer Ralf Engel (2./Geiseltal).

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr