Pflanzenbau

04.07.2012

© Detlef Finger

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt hat die Getreideernte begonnen. Der Startschuss für die Mahd der Druschfrüchte fiel in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche. Am Donnerstag und Freitag holten die Landwirte in den bekannten Frühdruschgebieten im Land die erste Wintergerste vom Halm. So drehten Mähdrescher zum Beispiel in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Saalekreis, Jerichower Land und Stendal die ersten Runden in der frühesten Getreideart. Auf den leichten Standorten wurde zum Teil notreife Wintergerste gedroschen. Aber auch in den anderen Regionen des Landes stehen die Landwirte längst in den Startlöchern und werden spätestens ab Anfang nächster Woche in die Ernte eingreifen.


Der Landesbauernverband erwartet im Landesmittel eine durchschnittliche Ernte mit mittleren Erträgen von ca. 70 dt/ha Winterweizen und Wintergerste, ca. 45 dt/ha Winterroggen sowie 30 bis 35 dt/ha Raps.


Getreide steht in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt auf 550.300 ha, davon sind 524.000 ha Wintergetreide. Zu ernten sind 330.100 ha Winterweizen, 92.700 ha Wintergerste, 85.300 ha Winterroggen und 15.900 ha Triticale. Die Sommergetreidefläche liegt unter 30.000 ha. Davon entfallen 11.900 ha auf Sommerweizen (incl. Hartweizen) und 10.400 ha auf Sommergerste. Winterraps steht landesweit auf 169.550 ha. BZ

 

Umfrage: Ferkelkastration



Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?

Zur Umfrage

ANZEIGE

ANZEIGE

ANZEIGE

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr