Ökolandbau in Sachsen-Anhalt

22.02.2018

© Detlef Finger

Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert.

Bernburg. Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert hat am Mittwoch in Bernburg-Strenzfeld auf der 8. Jahrestagung ökologischer Landbau den neuen Öko-Aktionsplan für Sachsen-Anhalt vorgestellt, den das Agrarressort in Abstimmung mit den landwirtschaftlichen Verbänden, insbesondere den Verbänden des Ökolandbaus, erarbeitet hat. Dazu gehören ein Umsetzungskonzept mit konkreten Maßnahmen und ein Fahrplan für die Jahre 2018 bis 2021 und darüber hinaus.

 

Dalbert sagte bei der Vorstellung: „Der Öko-Aktionsplan ist eine umfassende Strategie zur Stärkung und Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus. Ziel ist es, den Ökolandbau mittelfristig auf 20 Prozent der Fläche zu erweitern. Der Ökolandbau leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt, des Wassers, des Bodens und der Tiere. Deshalb unterstützen wir unsere Ökolandwirtinnen und -landwirte mit allen Mitteln.“

 

Im Mittelpunkt des neuen Öko-Aktionsplans befinden sich fünf Themenbereiche. Dalbert sagte dazu: „Mit unserem Öko-Aktionsplan verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der die Bildung, Beratung, Förderung, Vermarktung und Forschung gezielt auf die Bedürfnisse des Ökolandbaus in Sachsen-Anhalt ausrichtet. Den Handlungsfeldern sind 27 konkrete Maßnahmen zugeordnet, die zusätzliche Impulse für den Ökolandbau in unserem Bundesland geben werden.“

 

Diese Maßnahmen umfassen z.B. den Ausbau der regionalen Wertschöpfung. Das Land wird die Einführung regionaler biologischer Lebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung öffentlicher Einrichtungen unterstützen. Damit soll die Nachfrage nach Bioprodukten weiter ausgebaut werden. Dies kann mit der Unterstützung der Agrarmarketinggesellschaft umgesetzt werden.

 

Im Bereich der beruflichen Bildung und Ausbildung von Nachwuchskräften soll der ökologische Landbau stärker integriert werden. Zudem wird das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel verfolgt, am Standort Salzwedel einen einjährigen Fachschulbildungsgang Ökologischer Landbau zu etablieren. Mit der Durch- und Weiterführung von Versuchen zum ökologischen Acker- und Pflanzenbau in den Versuchsstationen der Landesanstalt in Bernburg und Beetzendorf wird versucht, wissenschaftliche Erkenntnisse schnellstmöglich in die landwirtschaftliche Praxis zu überführen.

 

Im Fokus stehen außerdem die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Verbesserung der regionalen und überregionalen Vermarktung für in Sachsen-Anhalt erzeugte Bio-Produkte. Hier arbeiten Agrarministerium, Bioverbände und die Agrarmarketinggesellschaft eng zusammen.

 

„Eine große Verantwortung zur Umsetzung des Öko-Aktionsplans kommt in vielfältiger Weise unserer Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau zu. Seit Anfang dieses Jahres ist hier eine Dezernentin für Koordinierungsaufgaben in der ökologischen Produktion tätig“, sagte die Ministerin.

 

Die vorläufige Fassung des Öko-Aktionsplans mit Umsetzungskonzept und Fahrplan für die Jahre 2018 bis 2021 als pdf-Version ist hier zu finden: http://lsaurl.de/x3z7

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr