Neue Chipkarte wird zur Pflicht

25.03.2015

© www.llfg.sachsen-anhalt.de

Mit Inkrafttreten des neuen Pflanzenschutzgesetzes benötigen Bürger beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln einen behördlich ausgestellten Sachkundenachweis in Form einer Chipkarte. Dies betrifft alle Personen, die beruflich Pflanzenschutzmittel anwenden, im Bereich Pflanzenschutz beratend tätig sind, andere Personen im Umgang mit Pflanzenschutzmitteln anleiten oder beaufsichtigen oder Pflanzenschutzmittel verkaufen (auch im Internet). Alte Nachweise zur Sachkunde im Pflanzenschutz (z. B. Abschlusszeugnis der Berufsausbildung zum Landwirt oder Gärtner, Sachkundeprüfungszeugnisse etc.), die vor dem 14. Februar 2012 ausgestellt wurden, müssen in einen neuen bundeseinheitlichen Sachkundenachweis umgetauscht werden. Die Antragsfrist dafür läuft bis 26. Mai 2015. Die Antragstellung ist nur online möglich unter www.pflanzenschutz-skn.de. Ab dem 27. November 2015 gilt in Sachsen-Anhalt ausschließlich die neue Chipkarte als Nachweis. Weiterhin müssen sachkundige Personen innerhalb von drei Jahren eine amtlich anerkannte Weiterbildungsveranstaltung besuchen. Für Personen, die bereits am 31. Dezember 2012 sachkundig waren, endet der erste Fortbildungszeitraum schon am 31. Dezember 2015. Termine und Orte für Fortbildungsveranstaltungen stehen im Internet unter www.isip.de (Stichwort Pflanzenschutzsachkunde). Für Personen, die nach dem 1. März 2013 sachkundig wurden, beginnt der Dreijahreszeitraum für die erste Weiterbildung mit Datum der Ausstellung des Sachkundenachweises bzw. Zeugnisses.

Weitere Infos: Dezernat Pflanzenschutz, Tel. (0 34 71) 334-341, www.llfg.sachsen-anhalt.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr